Page 1Page 1 CopyGroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Endlich! EHC kann doch gegen die Wälder siegen

©Stiplovsek
Drei Anläufe benötigte der EHC Lustenau um den ersten Derbysieg in der aktuellen Saison gegen den EC Bregenzerwald einzuheimsen.
Beste Bilder EHC vs Bregenzerwald

Quelle: EHC) Der EHC Alge Elastic Lustenau kann den ersten Derby-Erfolg gegen den EC Bregenzerwald in dieser Saison bejubeln. Das Team, welches heute von Mark Nussbaumer gecoacht wurde (Trainer Christian Weber fehlte aus familiären Gründen), gewann gegen die Wälder mit 6:1. Ein erfolgreiches Debut absolvierte der neue Verteidiger des EHC, Robin Axbom, der sowohl in der Verteidigung, als auch im Angriff Akzente setzen konnte. Mit diesem Erfolg bleibt Lustenau weiterhin im Rennen um die begehrten Play-Off Plätze.

Die Lustenauer starteten wie aus der Pistole geschossen und setzten die Wälder von Beginn an unter Druck. Die von Trainer Mark Nussbaumer sehr gut eingestellte Mannschaft des EHC konnte Chancen im Minutentakt herausarbeiten, doch vorerst war der Wälder Torhüter Misa Pietilä nicht zu bezwingen. In der zehnten Minute erhielten die Wälder eine Doppelstrafe und mussten zwei Minuten lang mit zwei Feldspielern auf dem Eis agieren. Trotz einiger Chancen blieb es beim 0:0. Dies änderte sich dann kurz nach Ablauf der Strafen. Nach Vorarbeit von Philipp Winzig und Thomas Auer war es der Max Wilfan – der Kapitän der Lustenauer – höchstpersönlich, der den Führungstreffer erzielte. Nur rund vier Minuten später war es abermals Max Wilfan, der nach toller Kombination abermals mit Philipp Winzig zum 2:0 einnetzte. Chancen für die Wälder blieben bis zu diesem Zeitpunkt Mangelware. Somit ging es mit diesem Vorsprung für Lustenau in die erste Drittelpause.

In der 23. Minute hatte der Bregenzerwald die große Möglichkeit, den Anschlusstreffer zu erzielen, denn Lustenaus Neuzugang Robin Axbom hatte eine Zwei-Minuten-Strafe zu verbüßen. Doch es kam alles anders. In Unterzahl konnte Jeff Ulmer zum 3:0 für den EHC einschießen. Doch es kam noch schlimmer. Nur 28 Sekunden später waren es abermals die Lustenauer, die in Unterzahl über den vierten Treffer jubeln durften. Dies war für den Wälder Torhüter zu viel. Er wurde durch den Ersatztorhüter Karlo Skec ersetzt. In der 31. Minute hatte dann Lustenau einen Mann mehr auf dem Eis, doch anstatt des erhofften fünften Treffer für Lustenau kamen die Wälder in Unterzahl zu ihrem ersten Treffer – es sollte in dieser Partie der einzige bleiben. Mit diesem beruhigendem Vorsprung für Lustenau ging es in die zweite Drittelpause.

In den letzten und entscheidenden Spielabschnitt starteten die Lustenauer mit einem Mann mehr auf dem Eis – Daniel Ban saß auf der Strafbank. Dies nützte Lustenau eiskalt aus. Der ehemalige Wälder Spieler Philip Putnik erzielte den vorentscheidenden fünften Treffer. Lustenau dominierte weiterhin das Geschehen auf dem Eis und kam in der 50. Minute – abermals im Powerplay – durch Jeff Ulmer zum sechsten Treffer. Das Spiel war gelaufen und der Erfolg der Lustenauer war auch in dieser Höhe verdient.

EHC Alge Elastic Lustenau : EC Bregenzerwald 6:1 (2:0 / 2:1 / 2:0)

Torschützen EHC Alge Elastic Lustenau: Max Wilfan (12. Min. / 16. Min.), Jeff Ulmer (23. Min., 50. Min.), Yan Stastny (23. Min.), Philip Putnik (41. Min.)

Torschütze EC Bregenzerwald: Christian Ban (31. Min.)

Quelle: ECB:Unter dem neuen Trainergespann zeigten sich die Löwen angriffslustig und effektiv, was mit einem 6:1 Sieg belohnt wurde. Christian Ban und sein Team lassen mit schweren Verteidigungsfehlern wichtige Punkte liegen.

Die Vorzeichen auf das dritte Saisonsderby gegen den EHC Lustenau standen für die Wälder besser, wie man Anfang Woche wahrscheinlich hätte vermuten können. Aufgrund der verletzungsbedingten Ausfälle von Marcel Wolf und Mark Kompain war nach gut zwei Jahren Kevin Schettina wieder ins Line Up der Tiger zurückgekehrt. Am Samstagmittag sorgte zudem das Radio Vorarlberg Interview mit Guido Flatz für ein Lächeln bei so manchem Eishockeyanhänger. (Zum Nachlesen und Hören: Klick!) Der Regio Obmann kam darin auch auf die Wälderhalle zu sprechen und zeigte sich optimistisch was die zeitnahe Umsetzung der neuen ECB Heimstätte anbelangte. Das Derby selbst begann dann temporeich und mit drei schnellen Chancen der Gastgeber, von denen sich Pietilä allerdings nicht aus der Ruhe bringen ließ. Später konnte Hyyppäs Gewaltschuss von der blauen Linie von Schluderbacher nicht unter Kontrolle gebracht werden, doch vor dem Lustenauer Gehäuse befand sich kein Abnehmer für den Rebound. (8.) Auch Stastny klopfte bei Pietilä an, die Stange behielt hier die Oberhand. Es folgten zwei Strafen für die Wälder. Das fünf gegen drei überstanden die Tupamäki Schützlinge gekonnt, gelangten einmal sogar gefährlich vor Schluderbachers Gehäuse. Gerade als Egger und Siutz wieder die Kühlbox verlassen durften, gelang Wilfan der Führungstreffer. (12.) Der Kapitän der Sticker schien auf den Geschmack gekommen zu sein, in der 16. Minute brachte er sein Team mit 2:0 in Front.

Es kam noch dicker für die Wälder. Axbom nahm auf der Strafbank Platz, doch statt eines Anschlusstreffers für die Gäste zogen die Hausherren mit einem Doppelschlag davon. Tupamäki holte die Mannschaft zu sich und setzte Skec zwischen die Pfosten. Die Revanche sollte jedoch bald folgen. Wälder Kapitän Christian Ban durchbrach die Formation der Lustenauer, sein Schuss landete hinter Schluderbacher vor der Torlinie, wo Bruder Daniel das Hartgummi versenkte. (31.) Das Spiel wurde verbissener, die Wälder schienen vom Tormannwechsel beflügelt und kamen immer öfters zu Chancen.

Eine Strafe aus dem Mittelabschnitt brockte den Wäldern zu Beginn des letzten Drittels einen weiteren Gegentreffer ein. (41.) Der Wille blieb ungebrochen, doch die Zeit rann unerbittlich herunter. Während weitere Möglichkeiten im eigenen Powerplay liegen gelassen wurden, machte es Jeff Ulmer besser und sorgte mit einem Blueliner für den Endstand von 6:1. Am nächsten Samstag fordern dann die Falken aus Fassa den EC Bregenzerwald. Das Heimspiel im Messestadion steht ganz im Zeichen des guten Zwecks. Der Eintritt beträgt lediglich 2€ und geht gesammelt an den gemeinnützigen Verein „Fescht Healfa“, der damit Menschen aus der Region unterstützt.

 

Infobox:
EHC Lustenau vs. EC Bregenzerwald 6:1 (2:0 2:1 2:0)
Schiedsrichter:

Kummer Stefan, Virta Turo, De Zordo Mauro, Wiest Alexander
Zuschauer:
1743 PersonenAufstellung ECB:

Pietilä, Skec, Fussenegger, Waldhauser, Ban C. Ban D. Schettina, Kauppila, Hyyppä, Mörsky, Pöschmann, Haidinger, Egger, Schwinger, Hohenegg, Zwerger, Metzler, Fässler, Haberl L. Zipperle
Aufstellung EHC:
Schluderbacher, Waldherr, Hrdina, Wolf, Mandlburger F. Winzig, Kreuter, Slivnik, Stastny, Stefan, Uler, Tschernutter, Auer, Wilfan, DeSantis, Mandlburger J. Lins, Putnik, Axbom, König, Koczera, KoflerNächstes Heimspiel:

Samstag, den 20.01.2018 um 19:30 das 2€ Spiel gegen die Fassa Falcons. Der Eintritt geht an den Verein „Fescht Healfa“
ECB TV: der Trailer zu unserem 2€ Spiel, bei dem der gesamte Eintritt an “Fescht Healfa” geht: Klick!

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg Sport
  3. Andelsbuch
  4. Endlich! EHC kann doch gegen die Wälder siegen
Kommentare
Noch 1000 Zeichen