GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Elsner brachte in den USA Betrugsklage ein

Ex-BAWAG-Chef Elsner hat laut "Format" in den USA eine Betrugsklage über 1,8 Milliarden Dollar gegen BAWAG-Eigentümer und Ex-Manager eingebracht.

Elsner kämpft um seinen Ruf: “Ich will Rehabilitation – wenn es sich nicht anders ausgeht auch post mortem”, zitiert ihn das Magazin. Die Klagssumme von 1,8 Milliarden Dollar entspreche dem Schaden, der Elsner “durch ein falsches Urteil” aus dem ersten BAWAG-Prozess entstanden sei.

Die Klage richtet sich den Angaben zufolge gegen den amerikanischen BAWAG-Eigentümer Cerberus, EX-ÖGB-Chef und Sozialminister Hundstorfer, Ex-BAWAG-Chef und Nationalbank-Gouverneur Nowotny, Ex-BAWAG-Aufsichtsrat und ÖGB-Chef Foglar, Ex-BAWAG-Vorstand und ÖVAG-Chef Stephan Koren, den früheren BAWAG-Treasurer Thomas Hackl sowie die beiden Ex-Refco-Chefs Phillip Bennett und Tone Grant und BAWAG-Anwalt Markus Fellner.

Betrügerisches System

Die Genannten, für die die Unschuldsvermutung gilt, sollen ein betrügerisches System zur Verschleierung der Verluste von BAWAG-Geldern durch die Geschäfte des Spekulanten Wolfgang Flöttl in den neunziger Jahren aufgebaut haben. Darüber hinaus sollen sie im in den USA geschlossenen BAWAG-Vergleich Elsner durch Falschaussagen beschuldigt haben, US-Behörden angelogen zu haben. Durch falsche und gefälschte Beweise hätten sie zudem das BAWAG-Urteil gegen Elsner mitverantwortet. Die von Elsner Beschuldigten weisen alle Vorwürfe zurück.

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Elsner brachte in den USA Betrugsklage ein
Kommentare
Noch 1000 Zeichen