Akt.:

Erste ELGA-Details vorgestellt

Die Koalition hat sich über die elektronische Gesundheitsakte geeinigt. Die Koalition hat sich über die elektronische Gesundheitsakte geeinigt. - © APA
Gesundheitsminister Alois Stöger (S) und ÖVP-Gesundheitssprecher Erwin Rasinger haben sich am Montag in einer gemeinsamen Pressekonferenz erleichtert und zufrieden über die koalitionäre Einigung über die Elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) gezeigt.

 (11 Kommentare)

Korrektur melden

Damit werden künftig alle Befunde und gesundheitsrelevanten Dokumente der Patienten elektronisch gespeichert. Für Stöger ist es “ein schöner Tag”, das ELGA-Gesetz biete “neue Chancen” für die Patienten, die Behandlungen würden “noch besser und sicherer”. Rasinger meinte, dass nach einer langen Verhandlungszeit jetzt doch ein “gutes Gesetz” vorliege. Für die Patienten bleibt es bei der freiwilligen Teilnahme mit einer Opting-Out-Regelung, für die Ärzte wurde die von Stöger geplante verpflichtende Teilnahme jedoch aufgeweicht.

Für die Ärzte gibt es nur eine Verpflichtung zur Speicherung von vier Befunddaten: Entlassungsbriefe aus dem Spital, Labor- und Radiologiebefunde sowie verschriebene Medikamente. Ansonsten sieht das Gesetz für die Gesundheitsdiensteanbieter (Spitäler, Ambulanzen, niedergelassene Ärzte) ein grundsätzliches “Verwendungsrecht” vor. Allerdings haften die Ärzte, wenn sie aufgrund einer Nicht-Verwendung von ELGA-Daten einen Fehler machen, weil sie nach dem jeweiligen Stand der medizinischen Forschung behandeln müssen. Stöger ist allerdings überzeugt: “Der gute Arzt wird ELGA verwenden und ich bin überzeugt, wir haben nur gute Ärzte.” Verwaltungsstrafen für Ärzte wird es hingegen nicht geben. Man werde “keinen Arzt in Ketten abführen”, waren sich Stöger und Rasinger einig.

Freiwilligkeit für Patienten gewährleistet

Für die Patienten wird die Freiwilligkeit mittels sogenannter Opting-Out-Regelung gewährleistet, wonach man automatisch teilnimmt, wenn man nicht ausdrücklich widerspricht. Der Gesundheitsminister verwies darauf, dass man auch beim Organtransplantationsgesetz eine ähnliche Lösung gewählt habe, alles andere hätte zu viel an Bürokratie bedeutet. Der Patient kann bei einer Ombudsstelle “hinausoptieren”, möglich ist auch dass man Widerspruch gegen die Speicherung einzelner Befunde oder Medikamente (z.b. Viagra) direkt beim Arzt einlegt.

Der Gesundheitsminister verwies in diesem Zusammenhang auch auf “die höchste Form des Datenschutzes”. Die Daten werden dezentral beim Arzt bzw. Spital nach genau definierten technischen Qualitätskriterien gespeichert. Nur die Daten für die E-Medikation werden für kurze Zeit dezentral gespeichert. Die Patienten können die Zugriffsrechte selbst bestimmen und sehen, wer auf ihre Daten zugegriffen hat. Nach Ansicht Stögers werden damit “neue Maßstäbe” gesetzt, die es etwa bei Kredit- oder Bankomatkarten nicht gebe.

Sowohl Stöger als auch Rasinger verwiesen darauf, dass die Verhandlungen mehr als eineinhalb Jahre gedauert haben und nicht leicht gewesen seien. Der Minister zeigte sich “sehr froh, das Kind auf die Welt zu bringen”, auch wenn es länger gedauert habe als erwartet. Der ÖVP-Gesundheitssprecher meinte, es habe doppelt so lange wie eine normale Schwangerschaft gedauert, er hoffe, dass es “keine Steißgeburt” sei. Dass er den ersten Entwurf Stögers abgelehnt habe, begründete Rasinger damit, dass dieser “ein Auto mit fünf Rädern ohne Bremsen”gewesen sei und er “keinen Flop” verantworten wollte. Das jetzige Ergebnis sei “ein Sieg der Vernunft”, mit dem man die Möglichkeit für ein sehr erfolgreiches Projekt geschaffen habe. Stöger meinte, Österreich könne damit seine Vorreiterrolle in der Gesundheitspolitk weiter ausbauen.

Start Ende 2013

Starten soll die Elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) Ende 2013/Anfang 2014 durch die Nutzungsmöglichkeiten des ELGA-Portals für Patienten. Danach ist eine stufenweise Einführung vorgesehen: ab 2015 ELGA-Betrieb bei Spitälern und Pflegeanstalten, ab 2016 in Arztpraxen und Apotheken, ab 2017 in Privatkrankenanstalten, erläuterten Gesundheitsminister Alois Stöger (S) und ÖVP-Gesundheitssprecher Erwin Rasinger in ihrer gemeinsamen Pressekonferenz.

Für die Ärzte, Apotheken und Privatspitäler wird es eine Anschubfinanzierung geben, um ihnen die Investitionen zumindest teilweise abzugelten. Die Summe bezifferte Stöger mit insgesamt 15 Millionen Euro, wobei die Aufteilung allerdings noch offen ist.

Die Gesamtkosten bis 2017 werden mit insgesamt 130 Millionen Euro beziffert. Dafür soll ab dem Jahr 2017 eine Kostendämpfung von 129 Mio. Euro pro Jahr erreicht werden. Dem stehen dann laufende Kosten von 18 Mio. Euro jährlich gegenüber.

Ringen um “Usability”

Bis zuletzt gerungen wurde um die sogenannte “Usability”. Mit der nun gefundenen Regelung bezüglich Anwenderfreundlichkeit zeigte sich nicht nur Stöger, sondern auch der praktische Arzt Rasinger zufrieden. ELGA wird nun auf Basis der aktuellen technischen Möglichkeiten gestartet und dann schrittweise ausgebaut. Such und Filterfunktionen sind explizit im Gesetz festgeschrieben. Rasinger meinte dazu, ELGA könne ein Schritt sein, um einheitliche EDV-Standards künftig zu etablieren. Derzeit würden Dokumente oft unterschiedliche Standards aufweisen. Der ÖVP-Gesundheitssprecher verwies darauf, dass man noch rund 100 Änderungen vorgenommen habe, um den Ängsten der Ärzte vor einem sinnlosen Suchen von Befunden zu begegnen.

Laut Gesundheitsministerium kann es bei Bedarf Testphasen geben. Rasinger meinte dazu, ein von den Ärzten geforderter Pilotversuch wäre damit möglich und seiner Ansicht nach auch sinnvoll. Sowohl Stöger als auch Rasinger verwiesen auf den Pilotversuch zur E-Medikation, aus dem man sehr viel gelernt habe. Diese Erfahrungen würden nun umgesetzt, betonte der Gesundheitsminister.

Zur Kritik der Ärztekammer merkte Stöger an, dass man viele Punkte, die im Interesse der Ärzte liegen, aufgenommen habe. Es gehe aber nicht nur um die Interessen der Ärztekammer, im Vordergrund stünden die Erwartungen der Patienten. Außerdem sei es auch die Aufgabe der Politik, an einem bestimmten Punkt der Diskussion eine Entscheidung zu treffen. Der Arzt Rasinger meinte, er nehme an, dass die Ärzte in dem nun vorgelegten Entwurf auch so wie er ein vernünftiges Ergebnis sehen.

(APA)

Werbung


Kommentare 11

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Ebola – Konferenz in Wien: “Epidemien im Vorhinein verhindern”
Ganz unter dem Eindruck der aktuellen Ebola-Epidemie in Westafrika hat die viertägige Internationale Konferenz über [...] mehr »
Abtreibungen im Krankenhaus, frühere Sexualerziehung: Frauenbarometer
Knapp drei Viertel der Österreicher sind der Meinung, dass es in jedem Bundesland die Möglichkeit geben sollte, [...] mehr »
Wiener MERS-Patientin geheilt aus Spital entlassen
Entwarnung im Wiener MERS-Fall: Jene Patientin aus Saudi-Arabien, die Ende September in die Isolierstation der [...] mehr »
Tankstellenarzt: “Dr.ive In” Schließung vielleicht nur vorrübergehend?
Die Schließung der "Dr.ive In" Praxis in der Krottenbachstraße könnte nur vorrübergehend sein. "Tankstellenarzt" [...] mehr »
Wiener Dr.ive In hat seine Praxis geschlossen
Die Ordination von Doktor Dieter Zakel in einer Tankstelle in Wien-Döbling wurde nun geschlossen. Der Grund sei, dass [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!