Akt.:

ELGA fixiert: Ärztekammer-Chef Jonas hat Bedenken

Dr. Michael Jonas hält mit Kritik an ELGA nicht zurück. Dr. Michael Jonas hält mit Kritik an ELGA nicht zurück. - © VOL.AT/Steurer
Zwar wird die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) von Gesundheitsminister Alois Stöger (S) hymnisch gelobt. Nichtsdestoweniger will die Kritik an dem Gesetzesvorhaben nicht abreißen. Auch in Vorarlberg meldet man Bedenken an.

 (10 Kommentare)

Korrektur melden

Vorarlbergs Ärztekammer-Präsident Dr. Michael Jonas etwa steht ELGA nicht grundsätzlich ablehnend gegenüber. Als positiv nennt er hierbei ein Modell nach Schweizer Vorbild, wo die Freiwilligkeit der Ärzte und Patienten gewahrt ist, und das auch technologisch auf der Höhe der Zeit steht. “Wenn ELGA bei der Arbeit hilft und nicht behindert, spricht nicht viel gegen die Einführung”. Genau das sei aber durch den österreichischen Gesetzesentwurf nicht gewährleistet.

Datensicherheit nicht gewährleistet?

Besonders viel Sorgen bereitet dem Ärzte-Chef die Datensicherheit, die er beim Gesetzesentwurf zu wenig berücksichtigt sieht. Diese sei in Vorarlberg seit 1999 vorbildlich gesichert. Mit dem Gesundheitsnetz Vorarlberg habe man hier ein positives Beispiel dafür gegeben. Eines allerdings, das nach Ansicht Jonas auch dringend in den Gesetzestext hätte einfließen müssen. Grundsätzlich bemängelt er, dass der Gesetzestext – nicht zuletzt auch in dieser Hinsicht – unzureichend formuliert sei. Erfahrungsgemäß würde sich daran auch nicht mehr viel ändern.

Und was bleibt dem Patienten nun über? Immerhin betonte die Hohe Politik, das gesamte System beruhe auf Freiwilligkeit. Mittels “Opting Out” müsse ein Patient, allerdings mit ausdrücklichem Widerspruch, nicht an dem ELGA-System teilnehmen. Jonas winkt ab: “Dieses Opting-Out ist nichts weiter als Augenauswischerei”. Schließlich landeten alle Daten unabhängig von der willentlichen Bekundung des Patienten im Speicher. Der Patient kann sich lediglich aussuchen, was genau für andere einsehbar oder nicht ist. “Für Kenner der Technik stellt es aber keinerlei Problem dar, an sämtliche Daten zu kommen”, wie Jonas betont.

Ärztekammer will weiterhin Kritik anmelden

Noch will die Ärztekammer abwarten, wie sich der endgültige Gesetzestext ausnimmt. Positiv gestimmt ist man aber nicht. Vor allem stößt den Ärztevertretern sauer auf, dass die Gespräche über ELGA in den Arbeitsgruppen – diese dauerten bis über den Sommer an – von Minister Stöger abrupt abgebrochen wurden. Stöger beharrte laut Jonas darauf, den Gesetzesentwurf mit dem Koalitionspartner fertigzustellen. Bis spätestens Dezember bleibt der Ärztekammer nun, ihre Bedenken anzumelden.

Werbung


Kommentare 10

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Im Super-Hyperlapse-Mode durch die Baustelle auf der A14
Schwarzach - So schnell haben Sie (legal) die Baustelle auf der A14 bei Wolfurt/Lauterach noch nie passiert. Wir haben [...] mehr »
Zumtobel-Jobabbau fast “durch” – Schumacher: Wachstum erfreulich
Dornbirn - 600 Jobs weniger, mehr Gewinn: Beim Vorarlberger Leuchtenhersteller Zumtobel ist der Personalabbau nach [...] mehr »
Rauchverbot in Vorarlberg nur mit Entschädigung der Wirte
Schwarzach – “Vorarlberg in 100 Sekunden” ist die Videonachrichten-Sendung auf VOL.AT. In Kooperation mit Antenne [...] mehr »
Gefahrenstellen für Schüler und Kinder im Bürgerforum melden!
Bregenz - Für die Schüler und Kindergärtler beginnt kommende Woche wieder der Ernst des Lebens. Auf dem Weg zur [...] mehr »
Ferienende in Westösterreich: Zweite große Rückreisewelle erwartet
Bregenz, Wien - Der Schulstart in Ostösterreich verlief einigermaßen staufrei. Durch das Ferienende in Westösterreich [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!