Elektroautos in Vorarlberg beliebt

1Kommentar
Elektroautos in Vorarlberg beliebt
Bregenz - Der Anteil von neuen Pkw mit Elektromotor hat sich heuer in den ersten beiden Monaten verdoppelt.

0
0

Doch eine aktuelle VCÖ-Untersuchung zeigt, dass erst einer von 278 neuzugelassenen Pkw einen Hybrid- oder reinen Elektromotor hat. Am beliebtesten sind Pkw mit Elektroantrieb in Wien und Vorarlberg. Der VCÖ betont, dass eine ökologische Steuerreform die Wettbewerbschancen von Elektroautos deutlich erhöhen würde.

Von den 42.668 Pkw, die heuer in den ersten zwei Monaten neu zugelassen wurden, hatten 148 Pkw einen Hybridmotor (Benzin mit Elektromotor) und weitere sechs waren reine Elektroautos. Der Anteil an den Pkw-Neuzulassungen hat sich von 0,17 auf 0,36 Prozent verdoppelt. Die VCÖ-Untersuchung zeigt, dass Wien mit 0,71 Prozent den höchsten Anteil hat, gefolgt von Vorarlberg mit 0,6 Prozent. An dritter Stelle liegt  Niederösterreich mit 0,33 Prozent vor Salzburg mit 0,31 Prozent.

Der VCÖ weist darauf hin, dass mit Ausnahme der Steiermark in allen Bundesländern der Anteil der neuen Pkw mit Hybridmotor heuer deutlich höher ist als im Vorjahr.  So hat sich der Anteil im Burgenland, Oberösterreich und Tirol verdoppelt, in Kärnten verfünffacht und in Salzburg verzehnfacht.

"Das 21. Jahrhundert kann das Zeitalter der Elektromobilität werden. Das fängt an beim Öffentlichen Verkehr, geht über Elektrofahrräder bis hin zu Elektromopeds und Elektroautos. Doch damit das Wirklichkeit wird, ist noch viel zu tun", betont VCÖ-Experte DI Martin Blum.

Österreichs Autoflotte ist derzeit sehr stark vom Erdöl abhängig. Internationale Energieexperten rechnen fix damit, dass der Ölpreis nach dem Ende der globalen Wirtschaftskrise massiv steigen wird. Der VCÖ begrüßt daher, dass die Bundesregierung einen Masterplan E-Mobilität erstellt hat mit dem Ziel hat, den Anteil der Elektromobilität zu erhöhen

Zudem ist Elektro-Mobilität eine Chance für den Klimaschutz - vorausgesetzt aber, der Strom kommt aus erneuerbarer Energie. Die CO2-Bilanz von Elektrofahrzeugen ist je nach Energiequelle sehr verschieden. Kommt der Strom aus Kohlekraftwerken ist die CO2-Bilanz genauso schlecht wie von Benzin und Diesel-Pkw. Österreich hat aufgrund des hohen Anteils der Wasserkraft einen Vorteil gegenüber anderen EU-Staaten. Der VCÖ fordert auf EU-Ebene Nachhaltigkeitskriterien für die Stromerzeugung.

"Die Elektro-Mobilität ist derzeit in Österreich ein sehr zartes Pflänzchen. Eine Ökologisierung des Steuersystems wäre für die Elektro-Mobilität ein wichtiger Dünger", fordert VCÖ-Experte Blum die rasche Umsetzung einer ökologischen Steuerreform. Mit einer CO2-Abgabe auf Treibstoffe rentiert sich der Kauf von Elektroautos schneller.

In Wien und Vorarlberg ist Anteil der neuen Pkw mit Elektromotor am höchsten

Wien: 0,71 Prozent (0,2)

Vorarlberg: 0,6 Prozent (0,28)

NÖ: 0,33 Prozent (0,12)

Salzburg: 0,31 Prozent (0,03)

Tirol: 0,27 Prozent (0,13)

OÖ: 0,24 Prozent (0,12)

Kärnten: 0,2 Prozent (0,04)

Steiermark: 0,15 Prozent (0,26)

Burgenland: 0,14 Prozent (0,07)

Österreich: 0,36 Prozent (0,17)

 

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!