Akt.:

Elefanten reden wie Menschen – nur tiefer

Wiener Forscher fanden heraus, wie Elefanten tiefe Töne anstimmen Wiener Forscher fanden heraus, wie Elefanten tiefe Töne anstimmen - © EPA/ Gentsch
Elefanten können sich in der Savanne über mehrere Kilometer verständigen. Dazu verwenden sie sehr tiefe Infraschall-Töne, die Menschen meist nicht hören können.

Korrektur melden

Forscher der Universität Wien haben nun den Kehlkopf eines toten Elefanten zum “Reden” gebracht und dabei herausgefunden, dass die Stimme der Elefanten genauso funktioniert wie die der Menschen. Die Studie wurde in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift “Science” veröffentlicht (siehe: “How low can you go?”).

Totem Elefanten Laute entlockt

Bis jetzt wusste niemand, wie Elefanten diese tiefen Töne anstimmen können: So war unklar, ob sie etwa mit der Kehlkopfmuskulatur erzeugt werden wie das Schnurren einer Katze oder ob wie bei der menschlichen Stimme ein Luftstrom die Stimmbänder zum Singen bringt. Der Stimmforscher Christian Herbst von der Universität Wien hat es nun mit einem internationalen Team geschafft, dem Kehlkopf eines verstorbenen Elefanten Töne zu entlocken, die jenen von lebenden Elefanten ähneln.

Elefanten “schnurren” nicht

Dafür war ein Luftstrom notwendig, aber keine Hilfe der Muskeln, denn diese waren in dem präparierten Kehlkopf nicht mehr aktiv. Daraus schlossen die Forscher, dass Elefanten sich wie Menschen verständigen und nicht etwa schnurren. Die Organspenderin, eine 25 Jahre alte Afrikanische Elefantenkuh, war im Berliner Zoo eines natürlichen Todes gestorben.

“Das Ergebnis des Experiments kann man zwar hören, aber es ist genau so wichtig zu wissen, wie die Bewegung dahinter aussieht”, erklärte Herbst im Gespräch mit der APA. Dazu filmten die Forscher die Schwingungen der Stimmbänder mit Hochgeschwindigkeitsaufnahmen. Außerdem befestigten sie zwei Elektroden am Kehlkopf. Damit könne man mit sogenannten Elektroglottogrammen (EGGs) aufzeichnen, wann die Stimmritze offen und wann sie geschlossen ist, so Herbst, und “indirekt sehr viel über die Stimmbandschwingung lernen.”

Stimmbänder schwingen allein durch Luftstrom

EEGs und Hochgeschwindigkeitsaufnahmen bestätigten, dass die Stimmbänder alleine durch den Luftstrom zum Schwingen gebracht werden. Mit dem Experiment konnten sie allerdings nicht ausschließen, dass die Elefanten zusätzlich Laute mit den Kehlkopfmuskeln erzeugen können, so die Forscher.

Im Schnitt lag die Frequenz, mit der das gut zehn Zentimeter lange Elefanten-Stimmband schwang, bei etwa 16 Hertz (Hz), was gut zu den Vorhersagen passt, schrieben die Forscher. Zum Vergleich: Männer sprechen mit ungefähr 100 Hz, Frauen mit 200 Hz, erklärte Herbst. Ein gut trainierter Opernbass könne etwa 70-80 Hz tief tönen. Noch tiefer als Elefanten und Opernsänger kommen manche Wale mit neun Hz – sie haben auch mehr Resonanzraum für diesen kräftigen Bass.

(APA; Red.)

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Geparden-Drillinge aus dem Tiergarten Schönbrunn zeigen sich den Besuchern
Im Tiergarten Schönbrunn durfte man sich in diesem Jahr gleich zwei Mal über Drillingsgeburten bei den Geparden [...] mehr »
Bürger-Solarkraftwerk in Wien-Liesing bietet Lebensraum für Tiere
Einer aktuellen Studie zufolge wurde durch die Bauweise und eine gezielte Vegetations- und Flächenpflege beim [...] mehr »
Schwerpunktkontrollen: Aktion scharf gegen Hundebesitzer in Wien
In Wien führt die Polizei in Zusammenarbeit mit der MA 60 (Veterinärdienste der Stadt Wien) mehrmals im Jahr [...] mehr »
Karibische Wohngemeinschaft im Haus des Meeres erhält Zuwachs
Neuzugänge im Haus des Meeres: Die bunte karibische Wohngemeinschaft im Aquarium am Dach des Hauses hat Zuwachs [...] mehr »
Fast ausgestorbene Mhorrgazellen im Tiergarten Schönbrunn eingezogen
Drei Neuzugänge der besonderen Art verzeichnet der Wiener Tiergarten Schönbrunn - es handelt sich um Mhorrgazellen, [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!