Akt.:

Einsparungen von 256 Mio. durch Generika möglich

Die Ausgaben für Arzneimittel hätten in Österreich 2011 um 256 Millionen Euro geringer ausfallen können, wenn Generika überall dort eingesetzt worden wären, wo dies möglich wäre. Dies geht aus einer Studie des internationalen Instituts IMS Health hervor. Der Präsident des Generikaverbandes, Bernd Leiter, sagte allerdings, dass es nicht realistisch sei, das gesamte Einsparungspotenzial zu heben.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden


Generika können viel rascher und billiger entwickelt werden, sie haben die gleichen Wirkstoffe wie die Originalpräparate, anders können nur die Hilfsstoffe sein. Christoph Baumgärtel, für die Medizinaufsicht im Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen zuständig, versicherte, dass Generika genau so sicher sind und wirken.

Möglich ist der Einsatz von nachgebauten Medikamenten nach Ablauf des Patentschutzes der Originalpräparate. Je nach Zeitpunkt der Patentanmeldung dauert es in der Regel zehn bis 15 Jahre nach der Zulassung, bis ein Generikum angeboten werden darf. Die Entwicklung eines neuen Medikamentes dauert in der Regel 13 bis 14 Jahre, die Kosten belaufen sich auf 150 Mio. bis eine Mrd. Euro.

Originalpräparate kosten im Schnitt um 55 Prozent mehr als Generika. Würden nun im patentfreien Bereich alle möglichen Generika eingesetzt werden, könnten nach der Studie 256 Mio. Euro eingespart werden.

Österreich liegt im internationalen Vergleich zurück. In Deutschland ist die Generika-Quote doppelt so hoch, in den USA sogar bei 80 Prozent.

Pharmig-Generalsekretär Jan Huber sagte, dass der Spitalsbereich der "Kostentreiber" sei, und daher angegangen werden müsse, um Einsparungen im Gesundheitswesen zu erzielen. Huber betonte, dass es neben dem Einsatz von Generika auch ein kontinuierliches Engagement in der Entwicklung neuer, innovativer Präparate brauche, um auch in Zukunft Krankheiten auf bestmögliche Art bekämpfen zu können.

Werbung


Kommentare 1

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!