Ein Naturmaterial als Stein der Weisen

Ein Naturmaterial als Stein der Weisen
Wer auf Naturstein setzt, egal ob im Innen- oder Außenbereich, trifft eine kluge Entscheidung. Steine können durchaus lebendig wirken. Vor allem, wenn Profis daraus in „Michelangelo-Manier“ Kunstwerke schaffen.

So lässt das Naturmaterial auch im Wohn- und Gartenbereich viele gestalterische Möglichkeiten zu. Durch das Zeit-lose und die Langlebigkeit können Lösungen angestrebt werden, die wahre Meilensteine bedeuten und den individuellen Charakter eines Hauses hervorheben. Wer also in seinem privaten Reich auf Granit, Marmor, Schiefer oder Ähnliches setzt, lebt alles andere als in der Steinzeit.

Natur in Kunstform
Für Rudolf Gort ist das Material Natur in seiner schönsten Form. Wer sich dem Frastanzer Hafner-meister – der auch akademisch geprüfter Restaurator ist – und seinem Team anvertraut, setzt quasi auf den Stein der Weisen. „Faszinierend sind die Ursprünglichkeit und die einzigartige Struktur der Steine“, gerät Gort, der sich mit dieser Materie intensiv auseinandergesetzt hat, ins Schwärmen.

Der Einsatz von Natursteinen und der Umgang mit diesem Material erfordert großes Wissen und auch sehr viel handwerkliches Geschick. Denn nicht jede Steinart verfügt über dieselben Eigenschaften. Bei der Umsetzung nimmt neben der Beschaffenheit auch die Ästhetik einen entscheidenden Platz ein. Einmalig ist hierbei, dass Steine sowohl im Innen- als auch Außenbereich kombinierbar sind. Aber nicht nur das Auge, sondern auch unser Herz will erwärmt werden. Was eignet sich dafür besser, als ein Ofen aus Naturstein. Die zierlich wirkenden Monolithe fügen sich dezent in jeden Wohnraum ein, und erweisen sich als echtes Energiebündel in Bezug auf Speicherkraft und Wärmestrahlung.

Zeitlos und dennoch trendig
Wurde der (Natur-)stein erst mal ins Rollen gebracht, sind den Vorstellungen kaum Grenzen gesetzt. Einsatzmöglichkeiten gibt es zur Genüge. Etwa im Eingangsbereich, bei Pooleinfassungen, bei (Außen-) stiegen oder generell bei der Terrassengestaltung. Während innen eher dünnere Schichten bevorzugt werden, braucht es draußen eine dickere Version, um die Robustheit zu gewähren. Besonders elegant wirken fließende Übergänge. Das sorgt für Harmonie, wobei sich dieser zeitlose schöne Werkstoff bestens mit anderen Materialien kombinieren lässt.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Vorarlberg: Hohentwiel wird wi... +++ - Trendsporthalle Dornbirn: "War... +++ - Ein gutes Jahr für die Vorarlb... +++ - Hirschbergbahnen in Bizau – wi... +++ - „Global Player Award“ für Blum... +++ - Ex-Mandant klagt seinen Anwalt... +++ - Strenge Strafe nach brutalen A... +++ - Falsche Ernährung und ihre Fol... +++ - Vorarlberg übernimmt den Vorsi... +++ - 20-Jähriger im Strandbad Brege... +++ - Vorarlberg: Rechtsausschuss be... +++ - VOL.AT-WhatsApp-Service für de... +++ - Caritas: Kleiderspenden stelle... +++ - Vorarlberg/Bludesch: Fahrzeug ... +++ - Michael Kubesch vom ÖAMTC weiß... +++
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Booking.com