GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ein Mann sein für einen Tag: Der Verein Amazone in Bregenz machte das möglich

Dieser Workshop macht jede Frau zu einem harten Kerl.
Dieser Workshop macht jede Frau zu einem harten Kerl. ©Katharina Leitner
Bei den "mädchen:impulstagen" des Vereins Amazone in Bregenz konnten sich Mädchen für einen Tag in einen Mann verwandeln. Unsere Redakteurin Sara machte den Selbstversuch.

Dieser Workshop bietet vielen jungen Mädchen die Chance, sich einmal aus der Sicht des anderen Geschlechts zu betrachten. Angelehnt wird das Programm an den seit über 20 Jahren bestehenden Workshop “Man for a Day” von Diane Torr. Sie verbreitete das Konzept dann auf der ganzen Welt.

In neue Rollen schlüpfen

Das dachten sich zahlreiche Besucherinnen und auch unsere Redakteurin Sara. Kurzerhand schlüpfte diese nämlich in die Haut eines Mannes. Amanda Ruf ist die Geschäftsführerin des Vereins und erklärt was dieser Workshop mit den jungen Damen machen soll.

Viele Interessierte bei den mädchen:impulstagen 2017

Zu den mädchen:impulstagen 2017 – let’s talk about sexism kamen 573 Besucherinnen aus ganz Vorarlberg ins Mädchenzentrum Amazone nach Bregenz.

Von Mittwoch bis Freitag erhielten Mädchen zwischen zehn und 18 Jahren Infos und brachten sich in Workshops und Aktionen kreativ zum Thema ein. „Sexismus ist vielfältig und betrifft alle Mädchen und Frauen. Täglich. Uns ist es wichtig, die Mädchen zu informieren und ihnen gleichzeitig konkrete Handlungsmöglichkeiten mit auf den Weg zu geben“, so Ariane Grabherr vom Verein Amazone, Organisatorin der mädchen:impulstage 2017.

In fünf Workshops erfuhren die interessierten Besucherinnen, was sie gegen Cybermobbing oder Sexismus im Netz tun können, wie es sich anfühlt, als Mann durchs Leben zu gehen, wie sie eine Alarmanlage bauen, Rollenbilder in Kurzstorys untypisch verdrehen und Vorurteile und Klischees in der Arbeitswelt über Bord werfen. So gab es nicht nur Infos zu den vielfältigen Arten von Sexismus, sondern auch ganz praktische Tools, um sich zu wehren.

Auch das Rahmenprogramm machte sichtlich Spaß. Bei der Surfsimulation standen die Mädchen Schlange, die Wall of shame war bestückt mit Photoshop fails, Werbelügen und einem Auszug aus dem Repertoire des Alltagssexismus. Die Station Vorurteilskommode räumte mit Klischees und Rollenbildern gründlich auf. Eine gemütliche Chillout Ecke und die AmazoneBar kamen ebenso gut an wie die Happy Hour mit gratis Cocktails und das Gewinnspiel mit kniffligen Fragen zum Thema Sexismus. Zehn Gewinnerinnen konnten sich am Freitag bei der Verlosung und beim Abschluss der mädchen:impulstage 2017 ihre Preise abholen.

„Drei Tage lang wurden den Mädchen wichtige Impulse mit auf den Weg gegeben, um sich gegen Sexismus im Alltag zur Wehr zu setzen. ‚Let’s talk about sexism‘ ist eine klare, deutliche und notwendige Ansage“, so Landesrätin Katharina Wiesflecker. Das Referat für Frauen und Gleichstellung des Amts der Vorarlberger Landesregierung beauftragte den Verein Amazone bereits zum 16. Mal mit der Durchführung der mädchen:impulstage.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Ein Mann sein für einen Tag: Der Verein Amazone in Bregenz machte das möglich
Kommentare
Noch 1000 Zeichen