GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ein Kirschbaum für den Koch des Jahrhunderts

Eckart Witzigmann, Nicola Schnelldorfer, Bruno Jutz, Herbert Witzigmann, Sohn Max, Bgm Egger (v.l.)
Eckart Witzigmann, Nicola Schnelldorfer, Bruno Jutz, Herbert Witzigmann, Sohn Max, Bgm Egger (v.l.) ©TF/
Der Ehrentitel „Wurzeln von Ems“ wurde erstmals verliehen, und zwar an Eckart Witzigmann
Eckart Witzigmann wurde mit dem Ehrentitel „Wurzeln von Ems“ ausgezeichnet

Hohenems. Zum ersten Mal wurde am vergangenen Donnerstag der Ehrentitel „Wurzeln von Ems“ im Rittersaal des gräflichen Palastes verliehen. Erster Träger dieser Auszeichnung, mit der inspirierende Persönlichkeiten mit Hohenemser Wurzeln geehrt werden, ist der 1941 in Hohenems geborene „Koch des Jahrhunderts“ Eckart Witzigmann.

Man wolle mit „Wurzeln von Ems“ eine neue sympathische Ehrung für Hohenemser zu schaffen, die im Ausland tätig sind und dort Außergewöhnliches geleistet haben, so Bürgermeister Dieter Egger in seiner Eröffnungsrede. Neben dem neuen Ehrentitel bekommen die Preisträger auch einen Obstbaum ihrer Wahl, der anschließend in einem Inspirationsgarten im Stadtgebiet gepflanzt wird. „Die Früchte der Bäume sollen dann einmal im Jahr in der Hohenemser Gastronomie Verwendung finden. Ein nachhaltiger und lebendiger Preis, welcher den Geehrten so auch regelmäßig in Erinnerung hält und so langfristig hoffentlich auch in der Emser Jugend Wurzeln schlägt und diese den großen Vorbildern eines Tages nacheifert“, so Egger weiter.

„Wenn man sich anschaut, was Eckart Witzigmann alles in seinem Leben erreicht hat: Das erste 3-Michelin-Sterne-Restaurant im deutschsprachigen Raum, der Titel ‚Jahrhundertkoch‘, verliehen vom Gault Millau, die New York Times nannte ihn ‚Koch der Könige und Götter‘ – da fragt man sich: Wie schafft so ein Mensch das? Und ich glaube, das liegt auch ein Stück weit an seiner Vorarlberger DNA und den dazugehörigen Eigenschaften: Beständigkeit, Durchhaltevermögen, Heimatverbundenheit“, meinte dann Wirtschaftskammerpräsident Hans-Peter Metzler in seiner Laudatio.

„Kochen und backen war für mich immer mit Hohenems verbunden – vor allem mit der Bäckerei in der Radetzkystraße. Das waren die Gerüche meiner Kindheit, und die Aufenthalte in Vorarlberg waren für mich immer Ausflüge in die Welt der Kulinarik“, meinte dann der Geehrte: „Der Star in der Küche ist immer das Produkt – und der Koch ist nur sein Diener.“

Und für Dieter Koschina, der die auf Platz 22 der besten Restaurants der Welt rangierende ‚Vila Joya‘ leitet, gäbe es ohne Eckart Witzigmann die gute deutschsprachige Küchenkultur einfach nicht: „ Am Herd war und ist Eckart Witzigmann ein Kämpfer.“ Moderiert wurde der Abend von Martina Rüscher, musikalisch umrahmt von den Jazzmusikern Isabella Pincsek-Huber und Andreas Seyer sowie von „Stimm-Art“. 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Hohenems
  3. Ein Kirschbaum für den Koch des Jahrhunderts
Kommentare
Noch 1000 Zeichen