Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ein Jahr mit vielen Höhepunkten

Der Musikverein Concordia Lustenau hielt Rückschau
Der Musikverein Concordia Lustenau hielt Rückschau ©Bernhard Tost
Der MV Concordia Lustenau zog eine positive Bilanz bei der Jahresrückschau.
JHV Musikverein Concordia Lustenau am 6. Januar 2018 im Vereinsheim

Lustenau. Wenn sich fast der gesamte Vorstand wieder zur Wahl stellt und alle Vorstandsmitglieder einstimmig wieder gewählt werden, dann kann im abgelaufenen Vereinsjahr nicht allzu viel schief gelaufen sein. So kann das Fazit bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des MV Concordia Lustenau lauten. Lediglich mit Simone Grabher wurde eine neue Jugendreferentin bestellt, die das Amt von Christian Lapitz übernimmt, der sich aus privaten Gründen zurückzieht.

Jahr der Superlative

Zuvor berichtete Obmann Oliver Huber von einem erfolgreichen Vereinsjahr mit zahlreichen Höhepunkten. Highlights waren das besonders gut besuchte „Sandarfäscht“, das Frühjahrskonzert sowie die Fahnenweihe am 1. Mai. „Wichtig im Leben ist es, Positives zu tun – der Grund ist nebensächlich!“ Mit diesem Zitat von Julius Ott würdigte der Verein Concordia die Spende der neuen Fahne. Marcus Ott führt die Tradition seines Vaters fort, der vor 57 Jahren dem Verein schon einmal eine Fahne finanziert hatte. Als Fahnenpatin fungiert seine Frau Ulrike Ott. Alle wichtigen Auftritte und wichtigen Ereignisse des vergangenen Jahres führte Lukas Bösch in Zusammenarbeit mit Chronist Sigi König noch einmal vor Augen.

Veranstaltung lässt Kassa klingeln

Dass sich erfolgreiche Veranstaltungen auch positiv in der Kassa bemerkbar machen, davon berichtete Kassier Martin Fetz. Er merkte jedoch an, wie wichtig Vorsorge sei, um auch zukünftig für Unvorhergesehenes gerüstet zu sein.

Anspruchsvolles Konzertprogramm

Dirigent Karl-Heinz Schlachter bedankte sich in seinem Bericht bei allen Aktiven und dem Vorstand für die gute Zusammenarbeit und zeigte sich erfreut über die gute Zusammenarbeit mit den „Tonakrobaten“ der Jugend- und Schlümpfe-Musik. Wehmutstropfen bereitet dem Dirigenten allerdings der lasche Probenbesuch. Für das am 7. April stattfindende Frühjahrskonzert hat sich der Dirigent ein besonderes Schmankerl ausgedacht: „90 Jahre Ennio Morricone“.

Nachwuchs verstärkt im Fokus

In Sachen Nachwuchsarbeit hat sich der Musikverein wieder einiges vorgenommen. „Bereits 56 Jugendliche besuchen derzeit die Musikschule. 12 Anfänger verzeichnet der Verein und 26 Musikerinnen und Musiker sind in der Jugendmusik aktiv. Es gab 40 Treffen, 31 Proben und 11 Ausrückungen“, erläutert Jugendreferent Christian Lapitz und bedankt sich gleichzeitig bei Gabor Szekeres, dem Leiter der Schlümpfe-Musik für die stete Unterstützung.

Für ihre 25jährige Mitgliedschaft wurden Alexandra Neier, Sandra Loacker, Jürgen Brunner und Manuel Vogt ausgezeichnet.

Wertschätzung

In seinem Statement hob Bürgermeister Kurt Fischer die wertvolle Arbeit des Musikvereins für die Gesellschaft hervor. Kulturreferent Daniel Steinhofer bekräftigte in seinen Worten die Bedeutung des Musikvereins als Kulturträger und sagte jegliche Unterstützung von Seiten der Gemeinde zu. Die Gemeinderäte Dietmar Haller und Martin Fitz nahmen ebenfalls an der Veranstaltung teil. (BET)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • Ein Jahr mit vielen Höhepunkten
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen