Ein Halleluja zu Bud Spencers 85. Geburtstag

17Kommentare
Bud Spencer, mit bürgerlichem Namen Carlo Pedersoli, wird 85. Jahre alt
Bud Spencer, mit bürgerlichem Namen Carlo Pedersoli, wird 85. Jahre alt - © DPA
Bärenstark und stets etwas schlecht gelaunt. Bud Spencer wurde zu einem Stars des Italo-Western und eroberte die Kinoleinwände und Fernsehbildschirme im Duo mit seinem Kompagnon Terence Hill.

Genauer betrachtet hat Bud Spencer nichts mit dem, aus seinen populärsten Filmen bekannten, „Haudrauf“ gemeinsam. Denn wer hätte schon erwartet, dass er Profischwimmer war oder einen Abschluss in Jura hat? Bud Spencer wird 85 Jahre alt – hier ein paar Einblicke in sein Leben.

Carlo Pedersoli alias Bud Spencer

Geboren wurde der Filmstar als Carlo Pedersoli in Neapel. Den Künstlernamen bildete er aus seinem Lieblingsschauspieler „Spencer Tracy“ und seinem Lieblingsbier „Budweiser“: Bud Spencer. Pedersolis Familie zog 1940 nach Rom, wo er mit erst 17 Jahren – er hatte zuvor zwei Schulklassen übersprungen – anfing, Chemie zu studieren.

 

DPA Terence Hill und Bud Spencer in “Vier Fäuste für ein Halleluja” (DPA) ©

Schwimmkarriere

Nachdem er für kurze Zeit in Südamerika lebte, zog er mit 19 wieder nach Italien. Dort begann er ein Rechtsstudium und ging parallel seiner Leidenschaft dem Schwimmen nach. Er holte sich siebenmal hintereinander den italienischen Meister über 100 Meter Freistil. Am 19. September 1950 schaffte er diese Strecke als erster Italiener unter einer Minute zu bestreiten. 1952 nahm er an den Olympischen Spielen in Helsinki teil, wo er im Vorlauf fünfter wurde. In Melbourne erreichte er vier Jahre später den elften Platz.

1957 schloss er sein zügiges Jura-Studium ab, beendigte seine Schwimmkarriere und kehrte nach Südamerika zurück. Er sagte damals: „Denn kommt der Ruhm zu schnell, steigt er einem leicht zu Kopf. Bei mir war es kurz davor.“

Heirat und Musik

Drei Jahre später war er wieder in Italien zurück und heiratete Maria Amato, Tochter eines der größten Filmproduzenten Italiens. Doch Bud Spencers Weg führte nicht direkt zum Film, sondern zunächst zur Musik. Er komponierte für verschiedene Schlagersänger und schrieb Filmmusik.

 

Die Geburt eines Film-Duos

1967 erhielt er ein Filmangebot von Regisseur Colizzi, wo er zusammen mit Mario Girotti alias Terence Hill in dem Italo-Western „Gott vergibt… Django nie!“ die Leinwände eroberte. Dieser Film war der Beginn des Komiker-Duos Bud Spencer und Terence Hill. Aus „ernsthaften“ Western wurden die ersten Westernkomödien, die mit lockeren Sprüchen komödiantisch aufgepeppt wurden. In den Siebziger- und Achtziger-Jahren erreichten die Filmstars ihren Karrierehöhepunkt.

 

Pedersolis Musik

Ende der Neunziger zog sich Bud Spencer zunehmend aus dem Filmgeschäft zurück. Er widmete sich wieder der Musik und Komposition. Im März 2003 brachte Carlo Pedersoli seine erste eigene CD mit neapolitanischen Liedern heraus.

Politischer Exkurs

Pedersoli versuchte sich auch in der Politik. 2005 kandidierte er bei den italienischen Regionalwahlen für ein Regierungsamt im Latium, der zentralen Region um Rom. Wie viele andere Kandidaten der Forza Italia, wurde er aufgrund des unerwartet schlechten Abschneidens der Partei von Silvio Berlusconi nicht gewählt.

 „Bewegen uns wie alte Männer“

Noch nicht genug? 1981 erfand er ein Jagdgewehr mit drei Läufen und 1990 ein spezielles Türschloss. 2011 veröffentlichte er seine Autobiographie „Bud Spencer. Mein Leben, meine Filme“, die innerhalb weniger Tage zum Bestseller aufstieg. Aufgrund des großen Erfolgs erschien im darauffolgenden Jahr ein zweiter Teil. Gerüchte über einen neuen Film mit Terence Hill dementierte er 2011: „Nie wieder. Wir bewegen uns wie alte Männer.“ (red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


17Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!