GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ein Fall für Wiens Katzenflüsterin: Blutige Katzen-Attacken in Wien-Donaustadt

Höchst aggressiv reagierte der Kater aus seiner Not heraus
Höchst aggressiv reagierte der Kater aus seiner Not heraus ©Pixabay (Sujet)
Die Wiener Katzenflüsterin Petra Ott berichtet diesmal von einem besonders schweren Fall: Die Besitzer eines Katers namens Puma in Wien-Donaustadt wurden mehrmals von ihrem geliebten Stubentiger blutig gebissen. Nichts half, bis die Expertin einschritt.
Eine Katze als Kind-Ersatz
Stressfaktor: Umzug und Babys
Zwei Kater im Dauerclinch
Troubles mit Hund und Katze
Ott im VIENNA.at-Interview

Ein Ausweg schien zunächst unmöglich zu sein, kein Mittel half gegen die Übergriffe des Katers auf seine Halter. Panik breitete sich nicht nur bei der Katze aus. Und auch Unsauberkeit war bei Puma ein Thema.

Katzen-Coach-Lady Petra Ott erzählt: “Als ich bei der Tür der Wohnung hereinkam, begegnete mir der wunderschöne Kater mit einem bösen und meckernden “Miau”. Ich wusste gleich: Da ist es besser, nicht hinzugreifen. Pumas Miauen war eindeutig eine Drohung und keine Einladung! Was war da bloß passiert?!”

Nicht jeder verträgt Nachbarskatzen

“Daraufhin erkundigte ich mich nach dem genauen Verhalten des Katers den Besitzern gegenüber. Sie erzählten mir, dass es mit dem bereits sechsjährigen Kater schon als Teenager begonnen habe, schwierig zu werden. Nach genauerem Erforschen war der Auslöser dann bekannt. Als Puma noch klein war, wollten ihm die Halter ein bisschen Natur gönnen und begaben sich an der Leine mit ihm nach draußen. Schon dort hatte er große Angst. Später kamen dann auch noch die Nachbarskatzen vorbei, die teilweise gegen die Terrassentüre sprangen.

Ein falsches Spielverhalten der Katzeneltern gab dem süßen Puma dann den Rest. Er wurde am Bauch gewuschelt, Nachlaufenspielen stand jeden Tag am Programm. Er immer voraus! “Kopfigeben” mit einem Menschenkopf in fünffacher Größe zu seinem Kopf hebelte ihn dann so richtig aus der Bahn.”

Übersprungshandlung: Biss-Attacken auf Besitzer

“Ja, es gibt sie – die ganz feinsinnigen, sensiblen Katzen, für die nicht jedes von uns noch so lustig gemeinte Spielen schön ist. Alles in Allem hatte dieser Kater inzwischen vor allem und jedem Angst. Zuerst richteten sich Pumas Panikattacken gegen sich selbst – das verstörte Tier zerkratzte sein eigenes Gesicht. Und dann vor drei Jahren begann Puma, immer wieder unvermittelt sehr heftig in die Unterschenkel der Halter zu beißen.”

Katzen-Coach-Hilfe für verzweifelten Kater

Petra Ott machte sich ans Werk. “Zuerst eruierten wir für Puma die Gefahrenquellen, die ihn veranlasst hatten, dass er im Keller seine Duftmarke verteilen musste, und entschärften diese. Den direkten Sichtkontakt zu den Nachbarskatzen haben wir unterbunden. Eine Futterumstellung tat ihm sehr gut. Er brauchte ein wenig Zeit – und auch die Katzenhalter mussten wieder zur Ruhe finden.

Doch der Erfolg gab uns recht: Puma hatte mittlerweile keine Panikattacke mehr. Die Waden der Besitzer blieben heil. Sein ganzes Wesen ist viel ruhiger geworden. Jetzt kann er auch wieder ganz entspannt auf der Couch liegen. Das Wesentliche ist erreicht – jetzt geht es noch ans Finetuning: Spezielle Streichelanleitungen und Futter-Rituale sollen dabei helfen, dass Puma wieder Vertrauen zu seinen Menschen bekommt und so mehr Selbstvertrauen hat. Ziel ist es, in ein paar Monaten mit ihm auch einmal für fünf Minuten mit Begleitung in den Garten gehen zu können – aber ich bin zuversichtlich, dass bald auch das klappt.”

Was die Katzenflüsterin rät

Der Appell der Wiener Katzenflüsterin: “Bitte bedenken Sie: Wenn Ihre Katze Verhaltensauffälligkeiten zeigt, dann ist das ausschließlich Stress. Ein Profi kann Ihnen helfen, die Quellen zu finden und dem Schrecken ein Ende zu machen. Geben Sie nicht auf!

Ganz wichtig auch: Der Tierarzt sollte natürlich immer miteinbezogen werden. Ein Gesundheitscheck ist immer notwendig. Denn erst, wenn wir wissen, dass die Katze physisch nichts hat, dann können wir sie psychisch versorgen.

Mein Appell an Sie: In jedem Fall ist es wichtig, unseren Schützlingen zu helfen. Dafür sind wir da. Bitte wenden Sie jedoch Hilfsmaßnahmen aller Art nicht ohne professionelle Hilfe an, denn sonst kann ein noch so gut gemeinter Hilfeversuch auch ins Gegenteil umschlagen.”

>>Hilfe für Samtpfoten in Not: Katzen-Coach Petra Ott im VIENNA.at-Interview

Alle weiteren Infos zur Arbeit von Katzen-Coach Petra Ott finden Sie hier.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Tiere
  3. Ein Fall für Wiens Katzenflüsterin: Blutige Katzen-Attacken in Wien-Donaustadt
Kommentare
Noch 1000 Zeichen