Ehrliches Honorar für gute Arbeit

0Kommentare
Ehrliches Honorar für gute Arbeit
In Vorarlberg suchen derzeit viele kaufwillige Interessenten nach schönen Objekten -  das Angebot an gebrauchten Immobilien zu vertretbaren Preisen ist allerdings nicht sehr groß.

0
0

„Manche Verkaufwillige haben unrealistische Vorstellungen von dem Preis, den sie sich erwarten. Für besonders schöne Häuser oder Wohnungen in Spitzenlage wird zwar einiges geboten, allzu viel bezahlen möchte aber niemand.“ Das betont Realitätenspezialist Dr. Thomas Allgäuer, Lauterach. Der erfahrene Immobilien-Sachverständige stellt auch fest, dass manche Verkäufer darauf setzen, dass ein Makler gratis arbeitet und auf die Vermittlungsprovision verzichtet. „Für jede andere Dienstleistung wird bezahlt, auch ein Makler muss Geld verdienen.“

Dafür wird dem Kunden aber auch einiges geboten. Dr. Thomas Allgäuer: „Um für eine Wohnung, die über 200.000 Euro kostet, einen Käufer zu finden, sind zwischen drei und sechs Monate Bemühungen erforderlich.“ Es reicht nicht, ein Objekt lediglich auf der eigenen Homepage zu platzieren, es sind weitere Werbemaßnahmen erforderlich. „Zudem ist es zeitaufwändig, mit Interessenten zu verhandeln, ihnen die Vorzüge eines Objektes nahezubringen. Es ist nicht möglich, tagelang zu arbeiten, ohne dafür ein Honorar zu verrechnen.“

Seriöse Makler lassen sich deshalb auf Null-Geschäfte nicht ein. „Wir strengen uns für jeden Kunden an, setzen unsere Erfahrung und unser Wissen ein. Unsere Erfolgsquote beweist, dass wir unser Metier verstehen. Und für gute Arbeit darf man auch ein ehrliches Honorar verrechnen“, so Thomas Allgäuer.

Dass er und viele andere seriöse Kollegen im Land auch bei eher geringem Angebot dennoch Kunden finden, liegt am Vertrauen, das ihnen entgegengebracht wird, und an der Mundpropaganda. Allgäuer: „Wir haben kürzlich den Auftrag für den Verkauf eines Gewerbeobjektes erhalten. Die Verkäufer haben sich zuerst bei einem Bekannten informiert, der mit uns vor einigen Jahren ein Geschäft abgeschlossen hat und sehr zufrieden war. Danach sind sie zu uns gekommen.“

Allerdings ist die Branche im Land derzeit nicht ganz übersichtlich. Dr. Thomas Allgäuer: „Es versuchen sich viele als Makler. Für die Kunden ist wichtig, dass sie erfahrene Leute beauftragen, die den Markt im Land gut kennen und natürlich auch über die rechtlichen Voraussetzungen Bescheid wissen. Wer als Immobilienmakler im Land gut vernetzt ist, hat bessere Möglichkeiten, ein gewünschtes Objekt oder einen Interessenten zu finden.“

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!