Akt.:

Drei Viertel der Österreicher für Euro

Das Vertrauen der Österreicher in den Euro ist durch die Krise kontinuierlich zurückgegangen, trotzdem sprechen sich drei Viertel der Österreicher dafür aus, den Euro als Währung beizubehalten.

 (8 Kommentare)

Korrektur melden

Zwei Drittel glauben, dass der Euro langfristig überleben wird, 30 Prozent zeigen sich dazu skeptisch, geht aus zwei Umfragen im Auftrag der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE).

Trotz der derzeitigen Krise sprechen sich 76 Prozent von 1.446 im September und Oktober von der Sozialwissenschaftlichen Studiengesellschaft (SWS) befragten Österreichern für die Beibehaltung des Euro als Währung aus, 17 Prozent möchten dagegen zum Schilling zurückkehren.

Krise führt zu Vertrauensverlust in Euro

Die seit Jahren andauernde Krise drückt allerdings merkbar auf das Vertrauen in den Euro. Hatten im März 2010 noch 70 Prozent “sehr großes” oder “großes” Vertrauen in die europäische Währung, sind es heute nur mehr 38 Prozent. Der Anteil jener, die “eher kein” bis “gar kein” Vertrauen in den Euro haben, hat sich von 29 auf 60 Prozent verdoppelt, so das Ergebnis einer zweiten Umfrage unter 501 Österreichern.

Eine zentrale Ursache für den Vertrauensverlust in den Euro sieht ÖGfE-Leiter Paul Schmidt im mangelnden Krisenmanagement: “Nicht die Währung, sondern vor allem die Art und Weise, wie nationale und europäische Akteure die Krisenbewältigung betreiben und ihre Maßnahmen kommunizieren, erzeugt Unsicherheit.”

Gerade einmal ein Prozent der Befragten bewertet die Zusammenarbeit der EU-Länder zur Krisenbekämpfung als “sehr gut”. 22 Prozent halten die Maßnahmen zur Krisenbekämpfung für “nicht genügend” (10 Prozent: “gut”, 39 Prozent: “befriedigend”, 29 Prozent: “genügend”).

Gemeinsame europäische Strategien werden von den Befragten durchaus als sinnvoll erachtet. 62 Prozent sprechen sich für eine vertiefte Zusammenarbeit der EU-Länder aus, dagegen sehen 31 Prozent in einer losen Kooperation den Erfolgsweg für die unmittelbare Zukunft. (APA)

 

Werbung


Kommentare 8

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!