Palästinenser tötete drei Israelis im Westjordanland

Akt.:
Der Angreifer wurde erschossen
Der Angreifer wurde erschossen - © APA (AFP)
Ein palästinensischer Attentäter hat drei Israelis im besetzten Westjordanland erschossen. Der Mann habe das Feuer auf Wachleute am Eingang einer Siedlung nahe Jerusalem eröffnet, wie die israelische Polizei am Dienstag mitteilte. Die Sicherheitskräfte hätten den Attentäter getötet. Ein weiterer Israeli wurde schwer verletzt.

Israel hat 1967 im Sechs-Tage-Krieg unter anderem das Westjordanland erobert und kontrolliert es bis heute weitgehend. Mittlerweile leben dort rund 420.000 israelische Siedler und 2,9 Millionen Palästinenser. Die Palästinenser wollen das Gebiet allerdings für einen unabhängigen Staat Palästina.

Israels Staatspräsident Reuven Rivlin verurteilte den Anschlag. “Der grausame Terrorangriff zeigt einmal mehr die tägliche Front, an der unsere Sicherheitskräfte in der wichtigsten Mission stehen – die Sicherheit der Bürger Israels zu schützen und zu verteidigen”, schrieb Rivlin auf Twitter.

Die jüdische Siedlung Har Adar befindet sich am Rande des Westjordanlandes, nordöstlich von Jerusalem. Der 37-jährige Angreifer stammte aus dem palästinensischen Nachbarort Beit Surik und habe eine Arbeitserlaubnis für die Siedlung gehabt, wie eine Polizeisprecherin sagte. Er sei gemeinsam mit anderen Arbeitern auf die Sicherheitskräfte am Eingang der Siedlung zugegangen. Als diese ihn kontrollieren wollten, habe er seine Waffe gezogen. Er tötete zwei Wachleute und einen Polizisten.

Die Armee riegelte anschließend das Dorf des Angreifers und die Umgebung ab. Palästinenser dürften nach Sicherheitskontrollen und nur aus humanitären Gründen den Bereich verlassen oder betreten, sagte eine Sprecherin.

Der israelische Geheimdienst Shin Bet teilte mit, der Attentäter sei Vater von vier Kindern gewesen. Nach ersten Erkenntnissen habe es Gewalt in der Familie gegeben. Seine Frau sei vor ein paar Wochen nach Jordanien geflohen und habe ihn mit den Kindern zurückgelassen.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu kündigte an, das Haus des Attentäters zerstören zu lassen. Zudem werde allen Familienmitgliedern des Angreifers die Arbeitsgenehmigungen entzogen. Er forderte Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas dazu auf, den Angriff zu verurteilen.

Die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas begrüßte den Anschlag. “Das Verhältnis zu der Besatzungsmacht (Israel) ist kein Verhältnis einer Ko-Existenz, sondern ein Verhältnis des bewaffneten Widerstandes”, sagte ein Hamas-Sprecher in Gaza.

Der UN-Nahostgesandte Nickolay Mladenov forderte alle Seiten dazu auf, sich dem Terror entgegenzustellen. Der UN-Sicherheitsrat hatte im Dezember auf einen vollständigen Siedlungsstopp Israels beharrt. Israelische Siedlungen seien ein großes Hindernis für einen gerechten, umfassenden und dauerhaften Frieden, heißt es in der UN-Resolution.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel kondolierte Netanyahu am Telefon, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert mit. Zudem habe sie erneut die deutsche Verantwortung für die Sicherheit Israels betont und angeregt, die nächsten deutsch-israelischen Regierungskonsultationen in Jerusalem bald nach Regierungsbildung durchzuführen. Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel verurteilte den Anschlag “auf das Schärfste”. “Wir erwarten von allen, die auf palästinensischer Seite Verantwortung tragen, dass sie sich klar und unmissverständlich von Gewalt distanzieren. Andernfalls drohen die Bemühungen um eine Wiederaufnahme von Verhandlungen zu scheitern.”

Seit Beginn einer Gewaltwelle vor rund zwei Jahren sind bei ähnlichen Attacken mehr als 40 Israelis getötet worden und rund 300 Palästinenser. Die meisten Palästinenser kamen bei ihren eigenen Anschlägen ums Leben.

Als Auslöser der Gewaltwelle galt ein Streit um Nutzungs- und Besuchsrechte auf dem Juden wie Muslimen heiligen Tempelberg (Al-Haram al-Sharif) in Jerusalem. Inzwischen hat die Gewalt aber eine Eigendynamik entwickelt. Das UN-Nothilfebüro Ocha schrieb Ende Mai in einem Bericht zu 50 Jahren israelischer Besatzung: “Die andauernde Besatzung, deren Ende nicht absehbar ist, fördert ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit und Frustration, das den Konflikt weiter antreibt.”

Zuletzt war der jahrzehntealte Konflikt im Juli eskaliert. Israel hatte nach einem tödlichen Anschlag am Tempelberg zeitweise zusätzliche Sicherheitskontrollen für Muslime eingeführt. Bei anschließenden Unruhen starben vier Palästinenser, Hunderte wurden verletzt. Ein Palästinenser erstach in einer israelischen Siedlung im Westjordanland drei Mitglieder einer Familie.

(APA/dpa/ag.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Angeklagt: Baby Messer hingeha... +++ - Der Kindi im Messepark wird 20... +++ - Vorarlberg: Paragleiter blieb ... +++ - Pflegeregress: Finanzreferente... +++ - "Bub oder Mädchen?" GoWest wid... +++ - Vorarlberger Youtube-Star Simo... +++ - Fahndung nach Ladendiebstahl i... +++ - Einsparpotenzale nicht genutzt... +++ - Neue Vorarlberger Tierschutzom... +++ - Vorarlberg: Betrunkener auf Ba... +++ - NR-Wahl: Vorzugsstimmen in Vor... +++ - Finanzierungsproblem: Verein G... +++ - Unterirdische Pläne im Bregenz... +++ - Vorarlberg: 98 Prozent der Aut... +++ - Gisingen: Reh von Hunden attac... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung