Dornbirner Schütze: Hoffnung auf DNA auf Munition

Von VN/Wolfgang Heyer
7Kommentare
Zeugnisse der Wahnsinnstat in Dornbirn. Zeugnisse der Wahnsinnstat in Dornbirn. - © VOL.AT/Paulitsch
Dornbirn - Im Fall des unbekannten Schützen, der am Wochenende in Dornbirn mehrere Schüsse abgab, laufen die Ermittlungen weiterhin auf Hochtouren.

0
0

Noch fehlt jede Spur von dem Unbekannten. Die Ermittler erhoffen sich allerdings von der Auswertung der Munition weitere Rückschlüsse. „Wir gehen davon aus, dass sich auf der Munition auch DNA befindet, daher werden wir die Hülsen ganz genau untersuchen“, erklärt ein Beamter der Polizeiinspektion Bregenz auf VN-Nachfrage. Wie lange die Kontrolle andauern wird, war vorerst nicht abzuschätzen.

Mittlerweile ist jedoch bekannt, dass es sich bei der Waffe um eine Faustfeuerwaffe handle – der Schütze verwendete also entweder eine Pistole oder einen Revolver.

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
7Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!