Doppelmord in Lignano: Noch keine konkrete Spur

Von Verein Jahrgang 1937 Weiler
Akt.:
0Kommentare
Ein brutaler Doppelmord im bei Österreichern beliebten Adria-Urlaubsort Lignano Sabbiadoro hält Italien weiter in Atem. Die Ermittler sind den Mördern des Ehepaares auf der Spur, das nach grausamen Folterungen in seiner Villa aufgefunden wurde.

0
0

Bei den Opfern handelt es sich um zwei Kaufleute, einen 69-jährigen Mann und seine 66-jährige Ehefrau, die eine Eisenwarenhandlung in Lignano besaßen.

Zirkusmitarbeiter im Visier der Ermittler

Ins Visier der Ermittler sind jetzt die Mitarbeiter eines Zirkus geraten, der sich in Lignano in der Nacht des Doppelmordes zwischen dem 18. und dem 19. August aufhielt. Den rund 50 Mitarbeitern des Zirkus wurden Fingerabdrücke genommen. "Niemand von uns wird wegen dieses grausamen Mordes verdächtigt. Die Polizei hat uns nur kontrolliert, weil wir nicht alle identifiziert werden konnten, als wir in Lignano waren", berichtete der Direktor des Zirkus "Bellucci-Orfei", Attilio Bellucci. Alle Zirkusmitglieder haben ein Alibi. "Als der Mord begangen wurde, war gerade eine Aufführung im Gange", so der Zirkusdirektor.

Ehepaar gefoltert, misshandelt und getötet

Das Ehepaar war nach einem Abend in einem Restaurant mit den Fahrrädern nach Hause zurückgekehrt, wo ihnen aufgelauert wurde. Das Ehepaar soll von zwei Personen gefoltert und misshandelt worden sein. Die Ermittler stellten Messerstiche und zahlreiche Folterspuren fest. Nach mehreren Stunden wurden beide getötet. An der Leiche der Frau fand man mehrere, besonders tiefe Messerstiche. Die beiden Toten wurden vom Sohn des Ehepaares entdeckt, der Verdacht geschöpft hatte, als am Tag nach dem Mord das Geschäft seiner Eltern geschlossen blieb.

Motiv noch unbekannt

Das Motiv der Bluttat ist noch unklar. Ermittler bezweifeln inzwischen, dass es sich um eine Tat osteuropäischer Krimineller handeln könnte, die häufig in Villen in den wohlhabenden Regionen im Nordosten Italiens einbrechen. Zwar wurden einige nicht besonders wertvolle Schmuckstücke der Frau entwendet, die Geldbörsen des Ehepaars allerdings nicht. Im Haus hatte das Paar 40.000 Euro versteckt, das Geld war nicht entdeckt worden. Die Ermittler überprüfen nun die Bankkonten der Opfer, um Beweggründe für den Mord zu finden. Nicht ausgeschlossen wird, dass das Paar Opfer eines Racheaktes wurde.

(APA)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!