Akt.:

Die “Godmother of Punk” live: Patti Smith in der Wiener Arena

Patti Smith zeigte sich fidel wie eh und je in der Arena Wien. Patti Smith zeigte sich fidel wie eh und je in der Arena Wien. - © APA
Und sie kann es immer noch. Ob bei alten Klassikern oder neuen Hits: Punk-Ikone Patti Smith begeisterte am Dienstagabend Open Air in der ausverkauften Wiener Arena ein treues, hauptsächlich älteres Publikum.

Korrektur melden

Pünktlich um 20.00 Uhr startete Smith mit sanften Tönen aus ihrem neuen Album, im Laufe des Abends steigerte sie sich dann aber doch zur “Godmother of Punk” mit gewohnt krächzig-melodiöser Stimme. Die politischen Botschaften fehlten nicht, am Ende musste dann auch eine Gitarre dran glauben.

Nach einem ruhigen Start mit “Fuji-San”, dass sich mit der Atomkatastrophe in Fukushima auseinandersetzt, präsentierte Smith in “einer meiner Lieblings-Locations, der Arena” ein ausgewogenes, kleines Best-of ihrer bisherigen Alben.

“Pissing In The River” und “Redondo Beach” durften dabei genauso wenig fehlen wie die Hymne “Gloria”, “Ghost Dance” und der einzige wirkliche Charterfolg der 65-Jährigen, “Because The Night”. Zum kraftvollen “Free Money” gab es die ersten politischen Zwischentöne: Smith sprach sich etwa für freie Meinungsäußerung und missbrauchte Staatsgewalt aus und stellte sich klar auf die Seite der russischen Punkband “Pussy Riot”. Das gleich zweimal auftauchende (einmal gesprochen, einmal gesungen) “People Have The Power” erklärte sich da beinahe von selbst.

Ebenso wenig wie ihre politischen Botschaften hat sich ihr Aussehen verändert: Der übergroße Männerblazer und das weiße Unterhemd sind genauso wie die offenen Haare immer noch ihr Markenzeichen.

Patti Smith zeigte gewohnte Energie

In ihren Songs zeigte Smith ein breites Spektrum, und changierte zwischen verspielter Energie und roher Kraft, nur unterbrochen von balladenhaften Nummern und nahezu gesprochenen Lyriktexten. Ein kurzes Solo-Zwischenspiel gab es für den langjährigen Gitarristen Smiths, Lenny Kaye: Er spielte ein Medley aus “Night Time”, “(We Ain’t Got) Nothin’ Yet”, “Born To Lose” und “Pushin’ Too Hard”, während Smith am Boden saß, klatschte und auf allen Vieren Kontakt zur ihren Fans in der ersten Reihe aufnahm. “Beneath The Southern Cross” widmete sie ihrem Seelenverwandten Christoph Schlingensief.

Aber auch das namensgebende, im Juni erschienene Album der Tour “Banga” wurde vorgestellt. Dabei ging Smith charmanterweise nicht davon aus, dass es die neuen Songs bereits bis zu allen Fans geschafft hätten: “April’s Fool”, die Lead-Single, “Maria” und “Banga” – benannt nach dem Hund aus Michail Bulgakows Roman “Meister und Margarita” – wurden liebevoll eingeleitet. Während die Lead-Single durch ihre Fröhlichkeit überraschte, war es das Hundegebell zum Ein-Akkord-Lied “Banga” (“It’s a d-chord, d for dog!”), das die Fans zum Hüpfen und Klatschen brachte.

Zwei Stunden grandiose Punk-Rock-Lyrik und eine zerstückelte Gitarre später entließ Smith ihr Publikum mit den Zugaben “People Have the Power” und dem Klassiker “Rock ‘n’ Roll Nigger”. Der Beifall war wohl verdient.

(APA)

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Rapper Nazar überdimensional am Wiener Naschmarkt
Über 211 Quadratmeter erstreckt sich das Plakat an der Linken Wienzeile am Naschmarkt, das Universal Music Austria am [...] mehr »
“Baywatch”-Sänger Jimi Jamison mit 63 Jahren verstorben
Der Sänger der Rockband Survivor, Jimi Jamison, ist im Alter von 63 Jahren gestorben. Er wurde durch viele weltbrühmte [...] mehr »
Die Konzert-Highlights in Wien im September
Der Sommer hat sich endgültig verabschiedet - aber kein Grund für Regenwetter-Stimmung: Der Musik-Herbst in Wien [...] mehr »
40 Jahre Rock: Blind Petition mit Jubiläumskonzert im Schutzhaus
Das Urgestein der Wiener Rockszene feiert am Donnerstag sein 40-jähriges Bestehen und präsentiert im Wiener Schutzhaus [...] mehr »
Wiener Hard Rock Cafe lädt am 5.9. zu “Freddie For A Day”
Queen-Sänger Freddie Mercury wäre am 5. September 68 Jahre alt gewesen. Weltweit feiern Fans seinen Geburtstag, die [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!