Die Feuerwehr weiß Geburtstag zu feiern...

Von Gemeindereporter Andrea Fritz-Pinggera
0Kommentare
Der Festumzug zahlreicher befreundeter Wehren und Musikgruppen fand bei Kaiserwetter statt. Der Festumzug zahlreicher befreundeter Wehren und Musikgruppen fand bei Kaiserwetter statt. - © Andrea Fritz-Pinggera
Das zweitägige Bezirksfeuerwehrfest in Hard, bei dem gleichzeitig der 135. Geburtstag der Harder Wehr gefeiert wurde, beendet die „Harder Festwochen“, wie Kommandant Manfred Lerchenmüller schelmisch verlautbarte.

0
0

Nach dem vorwöchigen Kaiserfest am See, bei dem die Bürgermusik ihr Jubiläum feierte, war nun die Feuerwehr Organisator und Ausrichter eines zweitägigen Festes. Tatkräftige Unterstützung kam dabei von der Bürgermusik, dem Roten Kreuz und der Wasserrettung sowie vielen weiteren, hunderten freiwilligen Helfern.

Starteten am Samstag die Nassleistungsbewerbe noch bei strömenden Regen bei der Sporthalle am See, klarte es gegen Mittag auf. Siegreich waren die Bezauer – insgesamt 69 Gruppen aus 40 Gemeinden hatten sich beim Bewerb eingefunden. Zur Preisverleihung weinte der Himmel leider erneut – auch das Kinderprogramm konnte nicht im vollen Ausmaß geboten werden. Mit Kinderschminken und lustigen Tierballons zeigten sich die Kleinen am Samstagnachmittag jedoch sehr zufrieden. Im Festzelt am See wurde Musik von den „Holzfüchsen“ geboten, nach der Siegerehrung wurde im Zelt mit dem „Wälder Echo“ musikalisch gefeiert. Weinlaube und Bar erfreuten sich ebenso wie die Festküche regen Zuspruchs.

Toller Festumzug

Der Sonntag startete mit der Fahrzeugweihe des neuen Tanklöschfahrzeuges vor der Kirche. Der Frühschoppen mit dem „Fluher Feuer“ begeisterte die zahlreichen Gäste ebenso wie der Festumzug, der am Sonntagnachmittag beim bestellten „Kaiserwetter“ durchgeführt werden konnte. Die Feuerwehren Fußach, Höchst, Gaißau, Hörbranz, Lauterach, Vorkloster, Rieden, Fluh, Großdorf, Wolfurt, Lingenau, St. Blasien und Bildstein sowie Musikgruppen wie jene aus Simmerberg oder das Rote Kreuz und der Oldtimer-Feuerwehrverein Hard begeisterten das Publikum am Straßenrand. Die Harder Bürgermusik wurde von Festführer Hap Krenn – seines Zeichens WIGE-Obmann – in Begleitung von vier attraktiven Damen – angeführt. Die kleinen Tafelträgerinnen und –träger sowie die flotten Marketenderinnen bildeten einen reizvollen und bunten Kontrast zu den Wehrkameraden in dunklen Uniformen. Deren Zusammenhalt und exzellente Zusammenarbeit mit den Hardern zeigte sich erst vor wenigen Wochen beim Großbrand in der Mehrerau.

Ehrenamt kann so schön sein!

Im Festzelt wurde der feierliche Umzug bereits von Landeshauptmann Markus Wallner und Bürgermeister Harald Köhlmeier empfangen. Sie wohnten dem Höhepunkt der Feier – dem Fahneneinzug – bei. Und während die Sonne nun prächtig vom Himmel lachte, wurde auch flugs die Spritzwand aufgestellt, die vortags noch dem Regen zum Opfer gefallen war. Mit bester Stimmung, viel Musik des Musikvereins Scheidegg, Harder Kotlett, Bier und Kaffee feierten die befreundeten Feuerwehrmitglieder wie Gäste und Besucher das erfolgreiche Feuerwehrfest. Bürgermeister und Landeshauptmann dankten allen, die im Ehrenamt wertvollste Dienste für die Allgemeinheit leisteten. Feuerwehrkommandant Manfred Lerchenmüller, überwältigt vom Erfolg des Festes, hob erneut die perfekte Zusammenarbeit und Kooperation mit der Bürgermusik Hard hervor. Dem konnte Bürgermusikobmann Bernd Hartmann nur zustimmen. „As isch cool gsi“, meinte auch einer der jugendlichen Helfer, der nur noch eines möchte: „Feuerwehrmann werden!“

 

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!