GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der Tee aus dem eigenen Garten

Duftend und schön anzusehen
Duftend und schön anzusehen ©Pezold
Hohenems.(pe). Am Freitagabend traf man sich in der Bücherei um die Geheimnisse der Kräuterwelt zu erforschen. DI Simone König brachte den Teeliebhabern in ihrem Vortrag die vielen Vorteile der Kräuter und Blüten nahe.
Die richtige Mischung macht´s

Viele verschiedene Sorten

 Mit getrockneten Kräutern im Gepäck, hatte Simone König auch gleich einige „Schnupperproben“ mitgebracht. Apfelminze, Fenchel, Eibisch, Ringelblume oder Johanniskraut – sie alle können ihr Aroma und ihre ätherischen Öle zu genussreichen Düften und Geschmack entfalten. „Die Goldmelisse, auch Indianermelisse genannt, hat heilende Kräfte und die Pfefferminze ist gut für Magen und Darm, sollte aber nicht überdosiert werden“, erklärte Simone König ihren Zuhörern.

 Trocken oder frisch

 Welcher Platz im Garten für welches Kraut am besten geeignet ist, darüber kennt sich die Landschaftsplanerin bestens aus. Die Blüten können nach der Ernte ausgelegt oder aufgehängt werden, um dann an einem passenden Platz zu trocknen. Sind die Blüten und Kräuter trocken, werden sie in Papiertüten gefüllt und sollten innerhalb eines Jahres aufgebraucht werden. Die Tipps zum richtigen Umgang mit den wohlriechenden, heilbringenden Pflanzen werden den einen oder anderen Zuhörer animiert haben, demnächst in der eigenen Stube für aromatische Teevarianten zu sorgen – aus dem eigenen Garten.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Hohenems
  3. Der Tee aus dem eigenen Garten
Kommentare
Noch 1000 Zeichen