Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der Stau kommt: Deutschland und Schweiz machen Ferien

Bregenz - Auch diese Woche rechnen Verkehrsexperten wieder mit Staus auf dem Weg in den Süden. Ferienbeginn ist in fünf deutschen Bundesländern sowie in Teilen der Schweiz, informierten ÖAMTC und ARBÖ am Donnerstag. Wer kann sollte die A14 am Wochenende meiden, um dem lästigen Stau zu entkommen.
Die A14 ständig im Blick

Erste Verzögerungen soll es es am Freitagnachmittag geben. Hier bilden sich laut Club erfahrungsgemäß speziell auf den Stadtausfahrten Kolonnen. Am Samstag erwartet der ÖAMTC einmal mehr Staus auf den Nord-Süd Verbindungen in Westösterreich.

Kilometerlange Staus in Vorarlberg

Sowohl auf der Inntal-Brenner-Strecke (A12 und A13) als auch auf der Tauernautobahn (A10) wird es vermutlich dichten Kolonnenverkehr geben. Stillstehen werden die Fahrzeuge aber auch in Vorarlberg auf der Rheintalautobahn (A14) vor dem Pfändertunnel bei Bregenz. Hier hat es schon an den vergangenen Wochenenden immer Staus von rund fünf Kilometern Länge gegeben. Auch vor dem Karawankentunnel auf der A11 müssen Wartezeiten von rund einer Stunde eingeplant werden.

In Klagenfurt findet am Wochenende der Beach Volleyball Grand Slam statt. Ein Parkleitsystem soll die Besucherströme in geeignete Bahnen lenken, trotzdem sind Verzögerungen bei der Anfahrt nicht auszuschließen, so etwa am Autobahnzubringer Klagenfurt West sowie am Südring. Die Experten des Clubs empfehlen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.

Behalten Sie den Verkehr auf der A14 mit den Livecams im Blick.

(APA, VOL.AT)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Der Stau kommt: Deutschland und Schweiz machen Ferien
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen