“Der Hobbit” – Großes Getümmel bei der “Schlacht der fünf Heere”

3Kommentare
Der dritte Teil der "Hobbit"-Triologie wird auch der letzte Ausflug nach Mittelerde sein. Der dritte Teil der "Hobbit"-Triologie wird auch der letzte Ausflug nach Mittelerde sein. - © AP
Auch das größte Abenteuer geht irgendwann zu Ende – im letzten “Hobbit”-Teil “Schlacht der fünf Heere” geht es noch einmal zur Sache. Achtung: Spoileralarm!

Bilbo Beutlin, der liebenswerte Barfußwanderer mit dem Hang zur Gemütlichkeit und einem gefährlichen Ring in der Tasche, ist am Ende auch sichtlich erleichtert, dass er wieder im Auenland ist. Dem großen Getümmel bei der “Schlacht der fünf Heere”, um die sich der dritte Teil der “Hobbit”-Verfilmung (ab 10.12.) dreht, ist er heil entkommen.

Die Verlockung des Goldes

Dabei ist Bilbo (Martin Freeman) alles andere als ein großer Kämpfer, eher ein kleiner Dieb mit dem Herz am rechten Fleck, wie er sich selbst einmal bezeichnet. Als solcher enthält er seinem Zwergenfreund Thorin Eichenschild (Richard Armitage), der den Verlockungen des Goldes im unterirdischen Königreich Erebor erlegen ist, auch schon mal dessen größten Wunsch vor – im Wissen, dass Thorins Verblendung in den vom Drachen Smaug zurückeroberten Gewölben nur schlimmer würde.

Smaug als technisches Wunderwerk

Smaug, im Original furchteinflößend von Benedict Cumberbatch gesprochen, drückt dem Film zu Beginn noch seinen Stempel auf: Wenn der riesige Drache in 3D und 48 Bildern in der Sekunde über die Seestadt hinwegfegt und alles in Schutt und Asche legt, dann entwickelt das effekt- und tricktechnisch eine solche Wucht, dass man im Kinosessel schon bereit ist, sich für den kommenden Schlachtendonner zu rüsten. Das ist aber gar nicht unbedingt nötig, wie sich bald herausstellt.

Erebor erinnert an Nachrichtenbilder

Für die überlebenden Menschen der Seestadt nimmt der Bogenschütze Bard (Luke Evans) die Rolle des Anführers ein, und wenn die Flüchtlingsströme in Richtung Erebor ziehen, fühlt man sich in Mittelerde für wenige Momente an die Nachrichtenbilder aus Syrien und der Türkei erinnert. Auch die Reaktion der in Sicherheit befindlichen Zwerge, sich in ihren riesigen Hallen mitsamt dem Reichtum zu verbarrikadieren, mag den einen oder anderen an die Asylpolitik der EU erinnern.

Plot nicht fordernd

Dass die Gedanken während dem letzten Teil der “Hobbit”-Trilogie gern abschweifen, liegt allerdings auch daran, dass der Plot selbst nicht allzu fordernd ist. Neben den Menschen begehrt vor Erebor bald auch ein Elbenheer Einlass – doch dass es nicht allzu klug ist, sich gegenseitig wegen ein bisschen Gold die Schädel einzuschlagen, wenn eigentlich eh genug für alle da ist und die Gefahr von ganz anderer Seite (grauslige, blutrünstige Orcs) droht, wird bald selbst dem stursten und verblendetsten Zwerg klar.

Nahkampf und langer Krieg

Der Rest ist Schlachtenfuror und CGI, teils im großen Stil, teils im erbitterten Nahkampf, mit Großaufnahmen fast aller der bekannten Helden – von Gandalf (Ian McKellen) bis Legolas (Orlando Bloom). Auf die charmanten und eigenwilligen Details aus dem ersten Film verzichtet Regisseur Peter Jackson fast zur Gänze, das actionreich Gehetzte des zweiten Parts weicht nunmehr dem langatmigen Eindruck eines nicht mehr endenwollenden Krieges. Ähnlich fantasielos endete schon die “Herr der Ringe”-Trilogie, die im Fantasy-Universum von Mittelerde rund 60 Jahre nach den Abenteuern von Bilbo folgt.

Letzter Ausflug

J.R.R. Tolkien schrieb das Buch “Der kleine Hobbit” im Jahr 1937, schon 20 Jahre vor der Trilogie “Herr der Ringe”. Letztere verfilmte Peter Jackson zwischen 2001 und 2003 zu einer der erfolgreichsten Trilogien aller Zeiten. Dass der “Hobbit” ebenfalls in drei Teilen verfilmt wurde, hat Jackson – der sich Guillermo del Toro (“Pans Labyrinth”) als künstlerischen Berater an Bord geholt hatte – einiges an Kritik eingebracht. Der kommerzielle Erfolg dürfte ihm wohl dennoch recht geben – auch wenn es, wie er mehrfach bekundete, sein letzter Ausflug nach Mittelerde war. (APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!