Der Finanzführerschein feiert Geburtstag

Der Finanzführerschein feiert Geburtstag
Damit ein falscher Umgang mit Geld nicht zu einem Fehlstart ins Leben führt, gibt es den Vorarlberger Finanzführerschein, eine österreichweit einzigartige Initiative. Seit dem Start vor vier Jahren absolvierten bereits 4.000 Kinder und Jugendliche diesen besonderen Führerschein.

Die Bürokaufleute der 2. Klasse der Landesberufsschule Feldkirch nahmen erfolgreich am Vorarlberger Finanzführerschein teil und schlossen alle erforderlichen Module ab. Aus diesem Anlass lud die Landesberufsschule Feldkirch neben den Lehrlingen alle Projektpartner ein. Im Rahmen einer Feierstunde überreichte Landesrätin Dr. Greti Schmid den Jugendlichen ihre Finanzführerscheine. „Durch den Finanzführerschein wird Kindern und Jugendlichen frühzeitig die ganze Vielfalt des komplexen Themas Finanzen und Konsum nähergebracht. Auf diese Weise erhalten sie für ihr weiteres Leben wertvolle und nützliche Tipps für den Umgang mit Geld“, betonte Dr. Greti Schmid bei der Übergabe. Für die Landesrätin und auch für die Projektpartner ist es besonders wichtig, dass der Vorarlberger Finanzführerschein in allen Schulen des Landes zu einem fixen Bestandteil des Unterrichts geworden ist. Gerade für Auszubildende, die bereits über eigenes Geld verfügen, ist ein guter Umgang das Einmaleins für ein gutes (ev. durch „funktionierendes“ ersetzen, da 2x  „gut“) Finanzleben. Der Weg zum Finanzführerschein führt altersgerecht über mehrere Stufen.

„Ziel des Vorarlberger Finanzführerscheins ist es, Kinder  und Jugendliche im Alter zwischen 11 und 18 Jahren „fit fürs Geld“ zu machen“, betonte Peter Kopf, Geschäftsführer der IfS-Schuldenberatung. In den angebotenen Modulen geht es darum, die Themen Finanzwissen, Geldplanung und aktive Lebensgestaltung an junge Menschen heranzutragen und ihnen zudem Institutionen vorzustellen, welche Informationen und Unterstützung bieten. Getragen wird der Vorarlberger Finanzführerschein vom Land Vorarlberg, der Arbeiterkammer, dem AMS, der Wirtschaftskammer, dem aha, dem Kinder- und Jugendanwalt sowie Raiffeisenbank, Hypo-Landesbank, Sparkasse und Volksbank. Die Koordination wird von der IfS-Schuldenberatung durchgeführt.

Mehr als 130 Institutionen wie Schulen, Lehrbetriebe, Jugendzentren, Betriebe des AMS und Jugendorganisationen haben bereits beim Vorarlberger Finanzführerschein mitgemacht. 4.000 Jugendliche haben die erforderliche Mindestanzahl an Modulen absolviert. Bis Schuljahresende werden noch zahlreiche Absolventinnen und Absolventen dazu kommen. Die Wochen bis Schulschluss sind bereits gut gebucht.

Kontaktaufnahme und nähere Information bei der IfS-Schuldenberatung, Mag. Marga Muxel-Moosbrugger

Telefon 05574/46 185

www.fitfuersgeld.at

www.ifs.at

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Neues Direktorium für die Wirt... +++ - Erste Schneeflocken im Ländle +++ - Teddybärkrankenhaus kommt ins ... +++ - Tiere auf der Fahrbahn: Pfände... +++ - Seequartier Bregenz: Neue Plän... +++ - Opferschutz in Vorarlberg: Ang... +++ - Vorarlberg zahlte 2017 bereits... +++ - Schwerer Verkehrsunfall auf de... +++ - Kinderbetreuung: Vorarlberger ... +++ - Ermordete Schwangere in Vorarl... +++ - Parteien zur Nationalratswahl:... +++ - 29-jähriger Vorarlberger Schüt... +++ - Ohne Mama auf dem Schulweg: In... +++ - Vorarlberger Freiheitliche for... +++ - Vorarlberg: Unfall nahe Pfände... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung