GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Denkmalgeschütztes Haus in Vorarlberg abgerissen: Geldstrafe verhängt

65-jähriger Unternehmer zu teilbedingter Geldstrafe von 204.800 Euro verurteilt.
65-jähriger Unternehmer zu teilbedingter Geldstrafe von 204.800 Euro verurteilt. ©VN Archiv
Feldkirch - Ein Unternehmer wurde wegen Verstoß gegen das Denkmalschutzgesetz  zu 52.400 Euro Strafe verurteilt.

Am Landesgericht Feldkirch wurde heute ein 65-jähriger Unternehmer schuldig gesprochen. Der Gesetzesverstoß – eine absolute Rarität am Landesgericht. Der Mann hatte 2013 im Klostertal ein denkmalgeschütztes Gebäude mit 260 Quadratmetern gekauft. Das Haus stammt in seiner Kernsubstanz aus dem 14. Jahrhundert, wurde im 16. Jahrhundert nochmals um rund die Hälfte vergrößert und dann im 19. Jahrhundert nochmals umgebaut. Eigentlich wollte der Erwerber das Gebäude sanieren, das Bundesdenkmalschutzamt stimmte zu.

Abgebrochen

Der Mann begann mit den Umbauten, doch das Gebäude erwies sich als desolater als gedacht. Große Teile waren marode und stürzten herab. Eigentlich hätte der Bauherr das Amt kontaktieren und sich wegen des weiteren Vorgehens erkundigen müssen. Doch das tat er nicht und riss das Haus ab. Ein eindeutiger Verstoß gegen das Denkmalschutzgesetz – so die Richterin. Dafür gab es insgesamt 52.400 Euro Strafe, weiters wurde eine Bewährungsstrafe ausgesprochen. Der Verurteilte akzeptiert die Entscheidung nicht und wird sie bekämpfen. .

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Denkmalgeschütztes Haus in Vorarlberg abgerissen: Geldstrafe verhängt
Kommentare
Noch 1000 Zeichen