GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schülervertreter diskutierten im Vorarlberger Landtag

Die Schülervertreter tagten im Landtag.
Die Schülervertreter tagten im Landtag. ©VLK/Serra A.
Digitales Lernen, Religion und moderner Aufklärungsunterricht: Rund 75 SchülervertreterInnen diskutierten am Donnerstag bei der ersten Sitzung des Vorarlberger SchülerInnenparlaments (SiP) im Schuljahr 2017/2018 anhand von 18 Anträgen vielfältige Themenbereiche. Landtagspräsident Harald Sonderegger und Bildungslandesrätin Bernadette Mennel begrüßten die Schülervertretung unter dem Vorsitz von Alexandra Seybal (AHS), Daniel Bayer (BMHS) und Angelina Janner (BS) im Landhaus.
Schülervertreter im Landtag
NEU

Einmal im Semester tagen die SchülervertreterInnen im Plenarsaal des Vorarlberger Landtags. Im Rahmen dieser Sitzung diskutieren die Jugendlichen anhand von Anträgen Belange, die alle Schüler Vorarlbergs konkret betreffen, und fassen Beschlüsse dazu. “Diese Kompetenzen machen das SchülerInnenparlament zum wichtigsten Sprachrohr und zu einer starken Interessensvertretung”, hob Landtagspräsident Sonderegger hervor. Den Schülerparlamentariern komme eine verantwortungsvolle Rolle als “Influencer” zu, bestätigte Sonderegger: “Sie haben und sie nehmen Einfluss. Sie bestimmen mit.”

“Leuchtendes Beispiel”

Als nicht selbstverständlich bezeichnete Landesrätin Mennel den im SiP gezeigten Einsatz: “Das ist ein leuchtendes Beispiel für das hohe politische Engagement unserer Jugend. Daher danke ich den Schülern ganz herzlich für ihre Bereitschaft, sich in die Politik einzubringen und mit engagierter und professioneller Beteiligung die politischen Meinungsbildungsprozesse im Land zu verstärken.”

So setzte sich etwa Nina Mathies (BG Dornbirn) für Klassenorganisationsstunden ein. Tobias March (BG Lustenau) verlieh einmal mehr dem Wunsch nach verpflichtendem Lehrpersonenfeedback Ausdruck. Dominik Drechsler (HTL Rankweil) sprach sich für die Förderung von “Digitalem Lernen” aus. Noreen Mughal (HLW Rankweil) kritisierte die Anführung des Religionsbekenntnisses auf dem Zeugnis. Adrian Seiß (HTL Dornbirn) forderte Politische Bildung ab der 7. Schulstufe und Rebecca Kling (BG/BRG Feldkirch Rebberggasse) rückte die Modernisierung des Aufklärungsunterrichts in den parlamentarischen Mittelpunkt.

Offene Ohren

LTP Sonderegger und LR Mennel betonten, dass die Debatten der Jugendlichen auf offene Ohren stoßen. Landtagspräsident Sonderegger versicherte, dass die heutigen Beschlüsse vertiefend im Kultur- und Bildungsausschuss behandelt werden und damit direkt auf politischer Ebene in die Landtagsarbeit einfließen. Er wies darauf hin, dass jeweils drei der beschlossenen Anträge des SchülerInnenparlaments in der nächsten Sitzung des Erweiterten Präsidiums des Vorarlberger Landtags auf einem eigenen Tagesordnungspunkt diskutiert werden und über eine Vorgangsweise betreffend der Anträge beraten wird. Gegebenenfalls bringen die Klubobleute auf Basis dieser Anträge eine Ausschussvorlage für den Bildungsausschuss ein.

(VLK/Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Schülervertreter diskutierten im Vorarlberger Landtag
Kommentare
Noch 1000 Zeichen