GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das Recht auf Faulheit und eine lyrische Auszeit

Gemeinsam mit Paul Lafargue machen sich Besucher im Theater Wagabunt auf Antwortsuche im neuen Stück
Gemeinsam mit Paul Lafargue machen sich Besucher im Theater Wagabunt auf Antwortsuche im neuen Stück "Das Recht auf Faulheit". ©Theater Wagabunt
Das Theater Wagabunt bietet ein spannendes Herbstprogramm. 
Das Recht auf Faulheit und eine lyrische Auszeit

Dornbirn. Ab September wird es im TIK in der Dornbirner Stadthalle in Sachen Kultur wieder „bunt“. Genauer gesagt: „Wagabunt“. Das gleichnamige Theaterensemble feiert Premiere mit dem neuen Stück „Das Recht auf Faulheit“ und einige Tage davor, am 10. September gibt es eine musikalische Lesung mit der Vorarlberger Lyrikerin Maria Stahl.

Geboren und aufgewachsen in Dornbirn, verbrachte Stahl einige Jahre in Deutschland, 20 Jahre im Südburgenland und lebt seit 2012 in Graz. Bereits im Volksschulalter verfasste sie erste Gedichte, es folgten Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien, 1996 das erste Lyrikbändchen und bis heute noch weitere acht Gedichtbände. Maria Stahl wurde mit zahlreichen Preisen bei Lyrik- und Prosawettbewerben ausgezeichnet. Zur einzigen Lesung im Wagabunt wird die Künstlerin von Marie-France Sylvestre an der Klarinette und von Christian Berg am Kontrabass begleitet.

Auf Traumsuche ins TIK

Am 14. September folgt dann die Premiere des neuen Theaterstücks „Das Recht auf Faulheit“.

Zum Inhalt – als der vor 150 Jahren verstorbene Philosoph, Arbeiterrevolutionär und Feminist Paul Lafargue (Stefan Bösch) im Jahre 2017 in Taurin’s Höhle in Lech am Arlberg schicksalhaft wieder zum Leben erweckt wird und aus seinem Sarg steigt – staunt der Wächter des Grabes (Ulrich Gabriel) nicht schlecht. Nach anfänglichen Sprachschwierigkeiten und gesundheitlichen Problemen begibt sich Paul Lafargue frohgemut und voll Neugierde wieder zurück ins Leben – auch wenn ihm hie und da ein paar Hautfetzen und Körperteile abhandenkommen – und will sich die Welt von heute ansehen. Was ist wohl übrig geblieben von seinen Träumen? Ist die Welt heute gerechter geworden was die Arbeitszeit und das Einkommen betrifft? Hat die Gleichstellung der Frau endlich stattgefunden? Diese und viele andere Fragen spornen ihn an und er begibt sich mit widerwilliger Hilfe seines Grabwächters und dem Wasser der Erkenntnis auf die Reise um das heutige Leben der Manager und Arbeiter kennenzulernen. Seine kindliche Naivität, sein direkter Charme als Halbfranzose und die Tatsache, dass er eigentlich tot ist, stürzen ihn immer wieder in die unmöglichsten Situationen.

Robert Kahr (Leiter des Theaters Wagabunt) und sein Team freuen sich auf zahlreiche Besucher.

 

Veranstaltungshinweis:

Das Recht auf Faulheit

Premiere 14. September 2017 – Beginn 20:30 Uhr

weitere Vorstellungen: 16. / 21. /23. /28. September 2017 – Beginn 20:30 Uhr

Sonntag: 01. Oktober 2017 – Beginn 17:00 Uhr

Wo: TIK Jahngasse 10 / Dornbirn

Karten: Vorverkauf 10,00 Euro / Abendkasse 15,00 Euro

 

Musikalische Lesung mit Maria Stahl

Sonntag 10.September 2017 / 17:00 Uhr

TIK Jahngasse 10 / Dornbirn

Vorverkauf: 8,00 Euro / Abendkasse 10,00 Euro

Kartenreservierung: www.theaterwagabunt.at / Tel. 0664 553 5779

 

 

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Dornbirn
  3. Das Recht auf Faulheit und eine lyrische Auszeit
Kommentare
Noch 1000 Zeichen