Das Ergebnis des Trends: Enteignete Familienunternehmen

Stunde12Null
Stunde12Null - © Ralf Fuschtei (Kamera Fuji Finepix, Epson Scan)
Nach dem nach dem 2.Weltkrieg der Aufschwung nationalistisch möglich wurde, ist es in Europa zu sehr vielen Erfolgen gekommen, bis hin erneuten Unabhängigkeitserklärung Deutschlands. In Österreich war es wohl ähnlich.

Nun ist es jedoch so, dass der Wahrheit entsprechend, kaum noch jemand arbeitet. Jeder entzieht sich der direkten Verantwortung, durch Firmenkonstrukte, wie GmbH und KG, Ltd. um nur einige zu nennen. Ohne nachzuforschen gehe ich hier mal von einer AG aus. Da ist das noch schlimmer, möchte ich behaupten.

Familienunternehmen werden systematisch wegsaniert und dann, dann tut man diesen Trend als Fortschritt der Neuen Welt deklarieren, weil man mit Konzernen besser diktatorisch weiter kommt.

Diesem Trend der diktatorischen Anarchie, auch soziale Marktwirtschaft genannt, muss schon seit langem entgegengetreten werden. Man diskutiert sehr gerne. Für Diskussionsrunden gibt es Geld, aus Radio, TV und Firmen Sponsorengelder. Diese Fahrtkostendeckung ist ein willkommenes Geschenk, denn man arbeitet gerne, finanziell korrekter, als nötig.

Würde man als Konsument bei Familienunternehmen einkaufen, dann ist das oft nicht anders. Überlegen sie mal, die gehen auf den Markt und kaufen bei einem Bauer direkt ein? Die folge ist, sie kaufen auf Staatskosten und Steuergelder, dort beim Bauer billig ein, eben zum Normalpreis und fördern somit den Staat und nicht wirklich den Bauer. So geht es also nicht.

Politiker sind schlau. Konsumenten sind schlau. Banken sind schlau. Depp sind die religiösen Menschen, denn die tragen Schulden, weil sie sich nicht daran beteiligen wollen. Diese werden gerne als Behinderte abgeschoben, in soziale Ecken, wo sie dann mit Rente, versteht sich, ihre Form der Selbstständigkeit verzweifelt aufbauen dürfen, wie Staatsschmarotzer. So werden sie auch behandelt. Sie leben von der Rente und sollen dann auch noch Einkommensteuer machen. In so ein Familienunternehmen kommen nur Leute einkaufen, die sich obiges durchdacht haben.

Frage: Wieviel Promille im Land denken soweit?

Ralf Fuschtei Kunstmaler – kfm.Bildung durch IHK Prüfung im Jahr 1980 (Handel)
Sylter Weg 6
68305 Mannheim
Tel.: 0049 (0)6217163016

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Vorarlberg: Schallende Ohrfeig... +++ - Klage: Im Lift am Dornbirner B... +++ - Vorarlberg: Unbekannte zerstec... +++ - Naturgewalt in der Ägäis - Vor... +++ - Antenne Vorarlberg Badespass -... +++ - Lauterach: Bauarbeiten in der ... +++ - Nachruf: Rosa Russ (1924–2017)... +++ - Anrainer vs. Großprojekte - Vo... +++ - Vorarlberg: Arbeiter in Gaschu... +++ - Vorarlberg: Alkoholisierter Ma... +++ - Mädchen flüchtet nach Unfall i... +++ - Vom Balkon gestürzt: Tödlicher... +++ - Neue Stadtbücherei für Dornbir... +++ - Nach Einbruch Feuer gelegt: Tä... +++ - Festspiel-Wetter: "Carmen" kön... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung
NULL