Page 1Page 1 CopyGroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das bringt 2018: Der 500-Euro-Schein verschwindet

Alte 500er bleiben unbegrenzt gültig
Alte 500er bleiben unbegrenzt gültig ©APA
Gegen Ende 2018 wird die Europäische Zentralbank (EZB) keine 500-Euro-Scheine mehr ausgeben. Mit der Abschaffung des größten Geldscheines der Gemeinschaftswährung wollen die Währungshüter dafür sorgen, dass Terrorfinanzierung und Geldwäsche künftig besser bekämpft werden können.
Frauen profitieren von höherer Mindestpension

Die im Umlauf befindlichen 500er bleiben aber gesetzliches Zahlungsmittel und sollen unbegrenzt umtauschbar sein. Die Abschaffung des 500-Euro-Scheins habe “nichts, aber auch wirklich gar nichts” mit der Abschaffung oder möglichen Abschaffung von Bargeld zu tun, betont EZB-Chef Mario Draghi. Stattdessen sollen mehr 200-Euro-Scheine gedruckt werden. Die Oesterreischische Nationalbank (OeNB) war und ist gegen die Abschaffung des 500-Euro-Scheins.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Wirtschaft Vorarlberg
  3. Das bringt 2018: Der 500-Euro-Schein verschwindet
Kommentare
Noch 1000 Zeichen