Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das böse Weib

"Die große Angst ist SIE, deren Namen ich nicht einmal auszusprechen wage, geschweige denn hier aufschreiben will."

Zeit meines mir bewussten Lebens habe ich nur eine große Angst. Kleine Ängste habe ich viele, aber die tun nichts. Die große Angst ist SIE, deren Namen ich nicht einmal auszusprechen wage, geschweige denn hier aufschreiben will. Ich fürchte ihre Verfolgung. Ich weiß, wo sie umgeht, dort lass ich mich nicht blicken. Ich hüte mich, in ihre Nähe zu kommen, bin pedantisch darauf bedacht, das Weite zu suchen, sie am Punkt der größtmöglichen Entfernung zu halten, meinem persönlichen Point Nemo (Punkt der Unzugänglichkeit). SIE ist das einzig böse Weib, es hat Macht über mich, sobald es Gelegenheit bekommt, mich anzusprechen. Dann holt sie mich in ihre Stehsatz-Fänge, ihre Halbbeschuldigungen, Ihr Halbwissen, ihre Kleingeistigkeit! Das ist kein frauenfeindlicher Text, Göttin bewahre! Schließlich war ich einer der ersten gestandenen Mannsbilder, die das Frauenvolksbegehren unterschrieben haben, um einen großen Stein im Brett der Frauen zu haben. Ich gestehe aber, dass ich es nur aus Angst unterschrieben habe, um die Bestätigung herausziehen zu können, wenn ihre spitze Zunge an die Macht kommt. Ich bin kein Feind der Frau, nein, eher schon ein Frauenfeind. Denn wenn sie gehäuft auftreten, Gnade Göttinnen! Ich bin überhaupt kein Feind, ich habe nur Angst vor einem, dem einzig bösen Weib. Erst heute verstehe ich, warum Josef einen schrägen, genialen dreistimmigen Kanon für drei Weiberstimmen komponiert hat, Joseph Haydn meine ich. Ich hab ihn mir heruntergeladen und trag ihn jetzt immer wie einen Phone-Colt mit mir herum, um ihn sofort abspielen zu können, so laut es geht. Dafür hängt ein kleiner Bluetooth-Lautsprecher um meinen Hals wie eine Kuhglocke. Da dröhnen die drei Hochfrequentigen direkt aus mir heraus, wenn es vor mir steht, das einzig böse Weib, die dumme Kuh. Ich kann euch sagen, es hilft. Sie gibt klein bei, wenn der Kanon ertönt, die geschwätzige Gans, die jedes Entgegenkommen umdreht (Umkehrschub) und mich damit politisch korrekt zum kläglichen Verlierer, einem Angsthasen macht, der, statt davon zu sausen, erstarrt und von ihr, dem einzig bösen Weib, gefressen wird. Ich kann Euch sagen, SIE ist meine Plage. Solltet ihr sie auch kennen, schafft euch die kleine kreisrunde Box zum Umhängen an; sie hat nicht mehr als 10 cm Durchmesser und dröhnt unbarmherzig. Bei voller Lautstärke ist es, das geifernde einzig böse Weib, kaum mehr zu hören. Letzten Dienstag ist es mir überraschend im Landhaus begegnet, das Luder, ich hatte meinen Musikcolt nicht dabei. Es gelang mir aber im letzten Augenblick abzuhoppeln. Die Panik trug mich ins Bregenzer Hallenbad, wo ich 10 Angsthasenrunden schwamm und danach meinen Körper mit Franzbranntwein einrieb. Tip: YouTube: Das böse Weib (1st Version) Nr. 23.

Ulrich Gabriel
Ulrich Gabriel ©Ulrich Gabriel
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Kommentar melden
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen