Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mühsame Suche nach Lawinenabgang in Damüls

©VN
Ein Lawinenabgang im Bereich des Portlahorns in Damüls hat am Sonntagnachmittag einen Großeinsatz der Bergrettung ausgelöst. Da nicht klar war, ob Menschen verschüttet wurden, unternahm die Bergrettung eine Sicherheitssuche.

Die mögliche Einfahrspur eines Skifahrers stellte sich jedoch als Spannungsriss in der Schneedecke heraus, teilte die Polizei mit. Ein Wanderer beobachtete gegen 13.00 Uhr den Abgang einer größeren Lawine am Südosthang des Portlahorns und alarmierte die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle (RFL). Da eine genauere Abklärung mittels Hubschrauber aufgrund des stürmischen Windes abgebrochen werden musst, stiegen 61 Einsatzkräfte der Bergrettung und der Alpinpolizei mit vier Lawinenhunden zu Fuß auf. Die Suche wurde gegen 14.45 Uhr ergebnislos abgebrochen. Im Einsatz standen auch die Mannschaften der Hubschrauber Libelle und Gallus 1.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Damüls
  • Mühsame Suche nach Lawinenabgang in Damüls
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen