quest - kommentierte Artikel

Michael Grahammer verstärkt i+R Gruppe

Michael Grahammer verstärkt i+R Gruppe

Ehemaliger Hypo Vorstand unterstützt Lauteracher Unternehmensgruppe: Michael Grahmmer wird Vorsitzender des Beirates.
23 mehr »
Aussage von FBI-Chef Comey erhöht Druck auf Trump

Aussage von FBI-Chef Comey erhöht Druck auf Trump

Durch die Aussage von FBI-Chef James Comey in einer Kongressanhörung zur Russland-Affäre ist US-Präsident Donald Trump weiter unter Druck geraten. Wie Comey am Montag sagte, untersucht das FBI mögliche Absprachen zwischen dem Trump-Team und der russischen Regierung während des Wahlkampfs. Zugleich trat er der Trump-Anschuldigung entgegen, er sei von Vorgänger Barack Obama abgehört worden.

26 mehr »
Strache: "Ich bin kein Populist"

Strache: "Ich bin kein Populist"

Der freiheitliche Klubobmann ist derzeit auf Vorarlbergbesuch. Im VOL.AT-Livetalk sprachen wir mit ihm über das Wahlergebnis der Populisten in Holland, den Eurofighter-U-Ausschuss und unser Verhältnis mit der Türkei.
157 mehr »
Familienpatriarch und Milliardär David Rockefeller ist tot

Familienpatriarch und Milliardär David Rockefeller ist tot

Einer der ältesten Milliardäre der Welt, David Rockefeller ist am Montag, 20. März im Alter von 101 Jahren gestorben. 
22 mehr »
Vorarlberg: Ergebnis der Volksabstimmung - Götzis sagt "Nein"

Vorarlberg: Ergebnis der Volksabstimmung - Götzis sagt "Nein"

Monatelang wurde über das Grundstück am Götzner Garnmark diskutiert – Wie soll das 4.200 Quadratmeter große Grundstück nördlich des Garnmarkts genutzt werden? Am Sonntag, den 19. März haben die Götzner darüber abgestimmt.
163 mehr »
Erdogan will von Parlament Wiedereinführung der Todesstrafe

Erdogan will von Parlament Wiedereinführung der Todesstrafe

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan hat das Parlament indirekt aufgefordert, die Todesstrafe einzuführen. Er denke, dass das Parlament nach dem Verfassungsreferendum Mitte April “das Notwendige” tun werde, sagte Erdogan am Samstag bei einer Kundgebung im nordwesttürkischen Canakkale mit Blick auf die Todesstrafe. Für die EU könnte das ein Ende der Beitrittsverhandlungen bedeuten.

53 mehr »
Landesräte machen mit der "Bregenzer Erklärung" Druck

Landesräte machen mit der "Bregenzer Erklärung" Druck

Österreichs Klimaschutzreferenten haben sich am Freitag in Bregenz auf eine “Bregenzer Deklaration” geeinigt. Wie die “Vorarlberger Nachrichten” in ihrer Samstagsausgabe berichten fordern sie den Bund zu zahlreichen Maßnahmen auf, unter anderem dazu, den Steuervorteil für Diesel abzuschaffen. Die Ablehnung dieser speziellen Forderung kam postwendend: Umweltminister Andrä Rupprechter war bei der Sitzung nämlich dabei.
84 mehr »
Verfassungsgerichtsurteil: Bettelverbot in Vorarlberg auf dem Prüfstand

Verfassungsgerichtsurteil: Bettelverbot in Vorarlberg auf dem Prüfstand

Nach der teilweisen Aufhebung des Bettelverbots in Bregenz rücken nun die Bettelverbote anderer Städte in den Blickpunkt. Vor allem Bludenz müsse nachbessern, ist Nina Tomaselli von den Grünen überzeugt.
178 mehr »
IS-Zelle wollte offenbar mit zehn Attentätern zuschlagen

IS-Zelle wollte offenbar mit zehn Attentätern zuschlagen

Bei dem womöglich geplanten Anschlag in Düsseldorf sollten einem Medienbericht zufolge offenbar zehn Attentäter zuschlagen. Einer der bisher vier Verdächtigen habe ausgesagt, dass weitere Kämpfer kommen sollten, berichtete das Hamburger Magazin “Der Spiegel” am Freitag im Voraus. Die drei festgenommenen Mitglieder der Jihadistenmiliz “Islamischer Staat” (IS) sitzen inzwischen in Untersuchungshaft.
84 mehr »
Formel-1-Einstieg für Audi nicht aktuell, aber Option

Formel-1-Einstieg für Audi nicht aktuell, aber Option

Die Formel 1 bleibt vorerst eine Option für Audi, hat der Vorstandsvorsitzende des deutschen Autoherstellers, Rupert Stadler, dem britischen Auto Express gesagt. Seit einiger Zeit kursieren auch Gerüchte um eine mögliche Partnerschaft mit Red Bull Racing. “Im Leben muss man die Dinge offenlassen”, wurde Stadler zitiert.
2 mehr »

Vorherige
 
Nächste

vol.at leserreporter

WhatsApp
+43 (0) 676 88 005 888