Chemiewaffen: Russland will sich für Syrien einsetzen

Akt.:
1Kommentar
Syrien leugnet Einsatz von Chemiewaffen
Syrien leugnet Einsatz von Chemiewaffen - © APA (AFP)
Russland will die syrische Regierung weiter gegen Vorwürfe wegen des Einsatzes vom Chemiewaffen in Schutz nehmen. “Wir werden alle Versuche widerlegen, die die syrische Regierung ohne einen Beweis oder eine professionelle Untersuchung beschuldigen wollen”, sagte Außenminister Sergej Lawrow bei einem Treffen mit seinem syrischen Amtskollegen Walid Muallem am Mittwoch in Moskau.

Russland ist einer der engsten Verbündeten des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad. Im April waren bei einem mutmaßlichen Giftgasangriff auf die Stadt Khan Sheikhoun in der Provinz Idlib mehr als 80 Menschen getötet worden. Der Westen machte die syrischen Regierungstruppen verantwortlich, Assads Regierung wies jegliche Schuld von sich.

Lob für Zusammenarbeit gegen Terrorismus

Lawrow lobte bei dem Treffen auch die Zusammenarbeit beider Länder im Kampf gegen den Terrorismus. Muallem forderte der Agentur Interfax zufolge eine Auflösung der US-geführten Anti-IS-Koalition. Diese habe mit ihren Luftangriffen in Syrien alles außer der Terrormiliz Islamischer Staat zerstört.

(APA/dpa)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Neuer Steg über die Dornbirner... +++ - Ikea in Lustenau: In zwei Jahr... +++ - Straße nach Langen in der Nach... +++ - Gastgeben auf Vorarlberger Art +++ - "Gustav" eröffnet im Zeichen e... +++ - Tirol muss Hebammenmangel in V... +++ - Vorarlberg: Polizeiaktion "Apf... +++ - Ab 23. Oktober kann der Heizko... +++ - Vorarlberger Skirennläuferin K... +++ - Vorarlberg: Verkehrsbehinderun... +++ - Vorarlberg: Verkehrsbehinderun... +++ - BH-Fehler: Straffreier Lärm in... +++ - NRW 2017: Wählerstromanalyse f... +++ - CBD: Suchtprophylaxe sieht Can... +++ - Briefwahl: Grünen legten in Vo... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung