GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Café Drechsler melden sich zurück: "And NOW ... Boogie!"

Café Drechsler melden sich zurück.
Café Drechsler melden sich zurück. ©Max Parovsky
Sie gehören zu den wichtigsten Protagonisten der akustischen Club-Music: Café Drechsler sind zurück. Und das lautstark, denn bei ihrem neuen Album "And NOW ... Boogie!" ist der Name Programm.

Drei Wiener Musiker, die einen Sound produzieren, der seinesgleichen sucht: Schlagzeuger Alex Deutsch, Bassist Oliver Steger und Saxophonist Ulrich Drechsler entwickelten Anfang des Jahrtausends einen unverwechselbaren musikalischen Stil, der Café Drechsler schnell zum nationalen und internationalen Tipp werden ließ. Ihr Geheimnis? Akustische Club-Musik, bei der die Füße garantiert nicht stillhalten  – nicht mehr und nicht weniger.

2004 erfolgte dann die erste Nominierung für Österreichs wichtigsten Musikpreis, den Amadeus Austrian Music Award. Im Jahr darauf darauf erhielt die Band dann den Amadeus für das Beste Album in der Kategorie Jazz/Blues/World Music. 2006 entschlossen sich die Mitglieder gemeinsam, sich erstmal ihren jeweils eigenen Projekten zu widmen. Nach einigen Jahren der getrennten Wege hat das Trio nun aber wieder zueinander gefunden – und legt ein neues musikalisches Gustostückerl vor: Auf “And NOW …Boogie” (Release 23. Juni, bei Universal Music) treffen Einflüsse aus Jazz, Funk, Soul, TripHop, Breakbeat, Drum’n’Bass und vielem mehr zusammen. So verschieden und doch so stimmig wie die Band selbst.

Café Drechsler mit neuem Album

14 neue Tracks also, voll gepackt mit Beats, Grooves und Rhythmen. In irgendeine Schublade möchten die drei ihre Musik nicht stecken. Würde wohl auch gar nicht hineinpassen. “Man kann sagen, dass es ‚Jazz zum Tanzen‘”, so Ulrich Drechsler im Gespräch mit VIENNA.at. “Es ist schwer, unseren Sound zu definieren, ich würde es einfach akustische Tanzmusik nennen.”

Auch die Art des Zusammenspiels ist bei Café Drechsler ziemlich einmalig. Hier funktioniert alles über Impro, ein Instrument antwortet dem anderen. Auch das Album selbst ist so entstanden. “Bei uns gibt es weder Proben noch Proberaum,” verrät Schlagzeuger Alex Deutsch. “Unsere Auftritte laufen auch stets ohne Setlists ab. Jedes Mal, wenn wir auf eine Bühne gehen, passiert das ohne vorherige Absprachen. Wir gehen einfach rauf und machen unser Ding.”

Und das funktioniert, denn kein Café Drechlser-Konzert ist wie das andere. Dieses schöne Credo der immerwährenden Abwechslung setzt sich auch auf der neuen Platte durch. Für die Produktion von „And NOW…Boogie!“ haben sich die drei Herren auch einige illustre Kollegen als Gastmusiker eingeladen. Mit dem Bremer Rapper FlowinImmO ist auf „Fake News“ einer der großen Veteranen des deutschen HipHop zu hören, während auf „Velvet Paws“ die österreichische Slampoetin und Dichterin Yasmo (Spoken Word) und auf „Hey Girl“ der junge und talentierte Musiker Aljosha Pfeifer (Beat Programming) mitmischen.

Aber am besten selbst in den Drechsler-Sound eintauchen. Sollte man übrigens unbedingt live tun. Also aufstehen, Schuhe anziehen… „And NOW….Boogie!“

Café Drechlser live – Termine:

21.06.: Promokonzerttour: 14.30h Rondell in der Opernpassage, 16.30h EMI Store Kärntnerstr., 18.00h Café Drechsler Wien, 20.00h Giller & Co. (Stumpergasse 52)
07.07.: Nova Jazz & Blues Night
25.08.: Jazzfestival Saalfelden
15.09.: Take The A Train Festival/Salzburg
18.09.: Porgy & Bess/Wien
19.11.: MuTh/Wien

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Musik
  3. Café Drechsler melden sich zurück: "And NOW ... Boogie!"
Kommentare
Noch 1000 Zeichen