Buric verlässt Admira Richtung Fürth – Baumeister übernimmt

Akt.:
Damir Buric wechselt in die 2. deutsche Bundesliga
Damir Buric wechselt in die 2. deutsche Bundesliga - © APA
Damir Buric, seit 3. Jänner dieses Jahres Cheftrainer von Fußball-Bundesligist Admira, wechselt in die 2. deutsche Fußball-Bundesliga zur SpVgg Greuther Fürth. Nachfolger des 53-jährigen Kroaten wird der bisherige Sportdirektor Ernst Baumeister. Mit dieser Mitteilung überraschten die Südstädter am späten Samstagabend nur wenige Stunden nach dem 5:0-Kantersieg beim Vorletzten in Mattersburg.

“Mir ist die Entscheidung wirklich nicht leicht gefallen, denn ich habe hier bei der Admira mit allen ganz hervorragend zusammengearbeitet”, erklärte Buric, der in Fürth einen Vertrag bis Sommer 2019 unterschrieb. Derzeit liegt der Club aus Mittelfranken mit nur einem Zähler nach fünf Runden am Tabellenende der zweithöchsten Spielklasse in Deutschland.

Admira-Manager Amir Shapourzadeh zeigte Verständnis für die Entscheidung von Buric: “Wenn die deutsche Bundesliga ruft, muss man sich als Spieler oder Trainer damit beschäftigen. Wir danken Damir sehr für seine hervorragende Arbeit und wünschen ihm viel Erfolg in Fürth.”

Baumeister freute sich indes schon auf seine neue Aufgabe in Maria Enzersdorf. “Jeder weiß, dass ich nach wie vor großen Spaß am Fußball habe und immer gerne meine Erfahrung einbringe. Der eingeschlagene Weg des Vereins wurde und wird von mir absolut mitgetragen, so dass wir hier auch unter meiner sportlichen Leitung in Ruhe mit der Mannschaft weiterarbeiten werden”, kündigte der 60-jährige Wiener an. Die bisherigen Co-Trainer Michael Horvarth und Walter Franta werden ihn unterstützen.

Bereits in der Saison 2015/16 hatte Baumeister als Cheftrainer der Admira fungiert, da Oliver Lederer damals noch nicht im Besitz der dafür erforderlichen UEFA-Pro-Lizenz gewesen war. Das Duo Baumeister/Lederer führte die Admira nicht nur ins Cup-Finale, sondern auch mit Platz vier in der Bundesliga in den Europacup. Ab Sommer des Vorjahres war dann Lederer allein für das Training der Mannschaft verantwortlich, ehe er kurz nach dem Jahreswechsel auf Wunsch der Vereinsführung von Buric abgelöst wurde.

Nach etwas mehr als neun Monaten kehrt der Kroate, unter dem die Admira die Vorsaison auf Platz sechs beendet hatte, nach Deutschland zurück, wo er bereits als Co-Trainer in der deutschen Bundesliga beim SC Freiburg, Bayer Leverkusen und Werder Bremen tätig war. “Damir Buric kennt den deutschen Fußball und die erste und zweite Liga. Er hat viele Erfahrungen als Trainer und als Spieler gesammelt und deshalb sind wir davon überzeugt, dass er uns dabei unterstützen wird, aus dieser schwierigen Phase herauszukommen”, betonte Fürths Präsident Helmut Hack.

Buric wird am Sonntag in Fürth erwartet und bereits am Montag die ersten beiden Trainingseinheiten mit der Mannschaft absolvieren. Fürth hatte sich am 28. August nach vier Niederlagen in den ersten vier Partien von Trainer Janos Radoki getrennt. Zuletzt betreute Interimscoach Mirko Dickhaut das Team und holte am Freitag mit dem 1:1 bei Dynamo Dresden den ersten Zähler in der laufenden Saison.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Versuchter Raub in Asylunterku... +++ - Anklage: Vier geliehene Pferde... +++ - Komplett grundlos: Vorarlberge... +++ - Messerattacke in Götzis: 14-Jä... +++ - Vorarlberg: 14-Jähriger tötete... +++ - Vorarlberg: Haller fordert Aus... +++ - Vorarlberg: Amerikaner verirrt... +++ - Vorarlberg: 500 Kilo schwerer ... +++ - Partnerschaft mit Afrika - Kön... +++ - Koch wegen 98 Kilo Cannabishar... +++ - Kickstarter: Christian Holzkne... +++ - Das war die ANTENNE VORARLBERG... +++ - Der Tag der Höhenflüge +++ - “Nationalsozialismus hat man i... +++ - Vorarlberg: Zusätzliche Mittel... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung