Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bundesheer, Polizei und Rettung üben Terroreinsätze in Bludesch

©Polizei Übung Symbolbilder Cobra Rotes Kreuz Walgau-Kaserne des Österreichischen Bundesheeres, Brigadier-Herbert-Tschamon-Straße 1 Job-Beschreibung Einblick in die Einsatztaktik der Polizeikräfte im Falle eines terroristischen Anschlages gewähren. Eine spezielle Einsatzgruppe, bestehend aus Einsatzkommando Cobra, Einsatztrainer, Diensthundeführer und Einsatzeinheit wird demonstrieren, wie die Polizei im Falle von flüchtenden Tätern vorgeht.
Zwei Tage lang üben Exekutive und Rettungskräfte in der Kaserne Bludesch, wie man sich bei einem Terroreinsatz richtig verhält.
Übung Sonderlage 2017

Im Ernstfall muss die Zusammenarbeit funktionieren – daher üben Bundesheer, Polizeidirektion Vorarlberg und Rotes Kreuz/Samariterbund die Zusammenarbeit in Terroreinsätzen. Gerade für die Rettung ist es eine ungewöhnliche Situation, schließlich ist eine Versorgung der Opfer erst möglich, sobald der Tatort von den Spezialkräften gesichert ist.

Die Herausforderungen für Polizei und Rettung

Die Arbeitsaufteilung ist dabei klar: Die eintreffende Polizei sichert den Tatort, bis Sondereinsatzkräfte eintreffen. Während die Cobra den Zugriff durchführt, sind die Berufssoldaten des KIOP für die Außensicherung des Tatortes gegen mögliche weitere Angriffe zuständig. Erst wenn die Gefahr gebannt ist, können die Rettungskräfte an den Tatort. Donnerstag und Freitag üben dies die jeweiligen Einsatzorganisation in verschiedenen Szenarien an der Kaserne Bludesch.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bundesheer, Polizei und Rettung üben Terroreinsätze in Bludesch
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen