Page 1Page 1 CopyGroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bulldogs stellen Spiel auf den Kopf

©GEPA
Nach 0:3 Rückstand zwangen die Dornbirn Bulldogs die Graz 99ers in die Overtime und unterlagen 13 Sekunden vor dem Ende durch einen Treffer von  Wucher mit 4:3. Gleich morgen steigt das nächste Spiel in Zagreb (Montag, 19.15 Uhr).

Auch im zweiten Akt des Road-Trips der Vorarlberger raubten die Vorarlberger zunächst der Konkurrenz den Atem. Die offensivstarken Grazer konnten sich jedoch aus ihrer anfänglichen Schockstarre befreien und fanden mit einer Verspätung von einer knappen Viertelstunde zu ihrem Spiel. Markus Pirmann verlangte dem Dornbirner Schlussmann Rasmus Rinne seine erste Glanztat ab, ehe Graz-Kapitän Oliver Setzinger mit zwei schnellen Vorstößen aufhorchen lies. In den Schlusssekunden des ersten Drittels zitterten sich die Bulldogs über die Zeit und gingen ohne Gegentreffer zum ersten Mal in die Kabine. Die Grazer starteten mit einem Treffer von Kapitän Setzinger (21.) nach nur 27 Sekunden ihr fulminantes Mitteldrittel. Ziga Pance warf sich in einen Schuss der Grazer, bewahrte seine Bulldogs aber nur kurzzeitig vor weiteren Gegentreffern. Rechts über die Schulter fand ein Schuss von Daniel Natter (23.) den Weg in die Maschen hinter Rinne, dem die Sicht verstellt war.

Auf die Zähne gebissen
Die halbe Spielzeit verstrich, ehe die geschockten Gäste wieder mutiger agierten und zu Chancen kamen. Tore machten im Mitteldrittel jedoch nur die Hausherren. Noch vor dem Schlussdrittel stellte Daniel Woger (37./sh) auf 3:0. Rinne konnte den Puck nicht festhalten und der Vorarlberger im Dress der Grazer drückte die Scheibe über die Linie. Zehn Minuten vor Spielende setzte Matt Fraser mit einem Alleingang den bis dahin clever agierenden Hausherren entgegen, wurde jedoch vor dem Tor gefoult. Im resultierenden Powerplay fälschte Brodie Reid (53./pp1) einen Sylvester-Schuss aus zentraler Position ab, brachte die Bulldogs zurück in die Partie. Mit einem Doppelpack stellte Scott Timmins (54./pp1 und 55.) die Partie endgültig auf den Kopf. Dem 3:3-Remis folgte die Entscheidung in der Overtime. Daniel Woger (65.) sicherte den Steirern 12 Sekunden vor dem Ende der Verlängerung den Extra-Punkt.

Nach dem 6:3-Erfolg am Freitag in Villach und dem heutigen Overtime-Krimi in Graz beenden die Vorarlberger ihr Auswärts-Triple morgen Montag (19.15 Uhr) bei KHL Medvescak Zagreb in Kroatien.

ERSTE BANK EISHOCKEY LIGA:
Freitag, 26. November 2017
Moser Medical Graz99ers – Dornbirn Bulldogs 4:3 n.V. (0:0, 3:0, 0:3)
Graz, 2.322 Zuschauer

Tore:
1:0 Setzinger (21.)
2:0 Natter (23.)
3:0 Woger (37./sh1)
3:1 Reid (53./pp1)
3:2 Timmins (54./pp1)
3:3 Timmins (55.)
4:3 Woger (65.)

Line-ups:
GRAZ: Höneckl – Weihager, Petrovitz; Carlsson, Strohmeier; Unterweger, Laakso; Florian Iberer – Zusevics, McLean, Setzinger; Ograjensek, Higgs, Nixon; Woger, Brophey, Oberkofler; Natter, Zierer, Pirmann.
DORNBIRN: Rinne – Caruso, Magnan; Connelly, McMonagle; Vallant, Wolf – Reid, Timmins, D’Alvise; Grabher Meier, Sylvester, Fraser; Neubauer, Arniel, Pance; Macierzynski, Häußle, Dominic Haberl.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Dornbirn Bulldogs
  3. Bulldogs stellen Spiel auf den Kopf
Kommentare
Noch 1000 Zeichen