Page 1Page 1 CopyGroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bulldogs holen gegen Bozner Füchse einen Punkt

Rasmus Rinne stemmte sich gegen die Niederlage
Rasmus Rinne stemmte sich gegen die Niederlage ©GEPA
Am Stefanitag jubelte der HCB Südtirol Alperia bei den Dornbirn Bulldogs in der Overtime. Die Vorarlberger kämpften sich in einer mitreißenden Schlussphase nach 0:2 zurück und retteten sich in die Overtime.

Zu Beginn der Hockey Jolly Days mit geballter Lokalrivalität zwischen Weihnachten und Dreikönig empfingen die Dornbirn Bulldogs das Südtiroler Eishockey-Aushängeschild der Erste Bank Eishockey Liga im Messestadion. Und die Bozner glänzen seit ihrem Trainerwechsel vor einem Monat in neuer Stärke. Zuletzt siegten die Füchse von Kai Suikkanen vier Mal in Folge. Auch in Dornbirn legten die Gäste vor und entschieden das Startdrittel nach einem Treffer von Michael Halmo (7.) nicht unverdient für sich. Im Mittelabschnitt verstärkten die Bulldogs ihre Offensivbemühungen und zeigten mehr Ambitionen auf Punkte. In gefährlichen Breaks blieben die Südtiroler jedoch brandgefährlich und Rasmus Rinne im DEC-Tor musste sich mehrfach auszeichnen. Gegen den zweiten Treffer kurz vor der Pausensirene war aber auch der finnische Schlussmann machtlos. Alexander Petan (38.) fälschte einen Schuss von Matt Tomassoni unhaltbar ab.

Liveticker Nachlese

Nachschlag für die Fans
Die Dornbirner taten sich weiterhin sichtlich schwer gegen die wiedererstarkten, defensiv sehr kompakten Füchse. Auch das vierte Powerplay – bei den Gästen saß Tomassoni zum dritten Mal auf der Strafbank – konnten die Messestädter nicht in Zählbares ummünzen. Dennoch zeigten sich die Bulldogs weiterhin kämpferisch und glaubten vor den eigenen Fans an ein spätes Wunder. Vier Minuten vor Schluss zündete Scott Timmins (56.) mit dem 1:2 die Raketen. Rinne machte bereits für einen weiteren Feldspieler Platz, als Dustin Sylvester (58.) 67 Sekunden vor dem Ende mit einem Blueliner die Partie in die Verlängerung schickte. Dornbirn war ein Punkt sicher, Bozen schnappte sich nach dem 2:2-Remis in der Overtime – Angelo Micelli (63.) fuhr von der Mittellinie auf Rinne zu und versenkte den Puck in der Kreuzecke – den zweiten Zähler.

ERSTE BANK EISHOCKEY LIGA:
Dienstag, 26. Dezember 2017
Dornbirn Bulldogs – HCB Südtirol Alperia 2:3 n.V. (0:1, 0:1, 2:0)
Dornbirner Messestadion, 2.130 Zuschauer

Tore:
0:1 Halmo (7.)
0:2 Petan (38.)
1:2 Timmins (56.)
2:2 Sylvester (59.)
2:3 Micelli (63.)

Line-ups:
DORNBIRN: Rinne – Caruso, Magnan; Leduc, Connelly; Raphael Wolf, McMonagle; Vallant – Grabher Meier, Sylvester, Fraser; Reid, Timmins, D’Alvise; Macierzynski, Arniel, Pance; Neubauer, Häußle, Dominic Haberl;
BOZEN: Tuokkola – Tomassoni, Gartner; Stefano Marchetti, Glira; Egger – Frank, Bernard, Halmo; Petan, Micelli, Sointu; Monardo, Angelidis, Michele Marchetti; Frigo, Oleksuk, Gander; Schweitzer;

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Dornbirn Bulldogs
  3. Bulldogs holen gegen Bozner Füchse einen Punkt
Kommentare
Noch 1000 Zeichen