GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Von der Tragkraftspritze zum modernen Dienstleistungsbetrieb

Die Berggemeinde Buch stand im Zeichen der Feuerwehr.
Die Berggemeinde Buch stand im Zeichen der Feuerwehr. ©Helmut Greber (OF Buch)
Buch. 90-jähriger Bestand der Feuerwehr mit Festtag gefeiert.
90 Jahre Feuerwehr Buch

Sozusagen „eingeläutet“ wurde kürzlich der runde Geburtstag mit dem Aufmarsch der umliegenden Feuerwehren zur Festmesse, zelebriert von Pfarrer Marius Dumea und Herbert Böhler. Auf den kirchlichen Part folgte der ausgedehnte Frühschoppen mit einer Premiere: Unter dem Applaus der Gäste zogen die Fahnen in den erst kürzlich renovierten Gemeindesaal ein. Der im Frühjahr 2016 bestellte Kommandant Ingo Feichter (er ist der neunte Chef der Bucher Wehr) konnte zahlreiche Gäste, darunter LR. Erich Schwärzler, Hubert Vetter (Landesfeuerwehrinspektor) sowie Hausherr Bgm. Franz Martin begrüßen. Das Trio gratulierte der jubilierenden Organisation in kurzen Statements, ehe das „Wälder Echo“ für Stimmung sorgte. Einen kleinen Einblick in die Geschichte lieferte Moderator Vbgm. Michel Stocklasa. So waren die Ursprünge der Wehr von viel Eigeninitiative geprägt.

Einfache Mittel

Ein Jahr nach der Begründung mit 23 Männern erhielten die Bucher die erste Tragkraftspritze (Schilling 3.800,00). Diese wurden in den Anfängen gar von Hand gezogen. Übrigens, die Spritze war zuletzt regelmäßig bei den Nostalgiebewerben im Einsatz. Dank einer Holzsammlung im Dorf gab es 1933 das erste kleine Feuerwehrheim. Zeitgemäße größere Räumlichkeiten folgten mit einem Neubau ab August 1963 (damals mit einem Schulungsraum). Ein bedeutender Tag: Das 50iger – Fest (1977) stand im Zeichen der Übernahme des ersten Löschfahrzeuges sowie der Fahne. „Sieben Feste durfte ich mit dem Team organisieren“, resümierte Ehrenkommandant Herbert Hopfner im Gespräch, der 1994 die Jugendwehr gründete. Einen weiteren Meilenstein feierte die Hofsteigkommune 2004, als das heutige Feuerwehrhaus (unterhalb der Kirche), das erste Tanklöschfahrzeug sowie die Bezirksnassbewerbe auf dem Programm standen.

Gut aufgestellt

Heute zählt die Wehr über 50 Aktive, wobei auch die Probenstatistik (30-35 Personen im Schnitt dabei) eine beachtliche ist. Zahlreiche große Übungen (u.a. mit den Wehren des Abschnitts Hofsteig) sowie die ganzjährige Zusammenarbeit und Hilfestellungen im Dorf, unterstreichen zwischenzeitlich das breite Aufgabengebiet der Blaulichtorganisation. Bildtechnisch konnten sich die Anwesenden, darunter Herbert Österle (Bezirksinspektor) mit Abschnittsbrandinspektor Martin Lecher, Simon Fels (Polizeiinspektion Wolfurt) sowie Ehrenbürger Ewald Hopfner, mit den eigens kreierten Tafeln im Foyer einen historischen Einblick verschaffen. „Wir sind aber auch in der Küche gut aufgestellt“, scherzte Vizekommandant Harald Gunz, hatten die jubilierenden „Florianijünger“ auch gleich die Wirtschaft beim Fest in Eigenregie gemeistert.

Musikalische Ausblicke

Bei der Übergabe der Ehrengeschenke nutzen die Vertreter gleich die Zeit um auf ihre Aktivitäten aufmerksam zu machen. So auch Dominik Steurer (Obmann MV Buch), der die Gästeschaar gleich zum nächstjährigen Bregenzerwälder Bezirksmusikfest einlud. Während der örtliche Musikverein mit Kpm. Magnus Lässer den Ausklang bestritt, genossen die Gäste den Ausblick auf den Bodensee: Das Ganze bei einem “Achtele” auf die Bucher Wehr. Mehr unter www.feuerwehr-buch.at. (mst)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Buch
  3. Von der Tragkraftspritze zum modernen Dienstleistungsbetrieb
Kommentare
Noch 1000 Zeichen