GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bregenzer Festspiele: Orchestraler Sommernachtstraum

Jerome Pernoo brillierte mit Offenbachs Grand Concerto für Violoncello.
Jerome Pernoo brillierte mit Offenbachs Grand Concerto für Violoncello. ©Archivbild
Bregenz. Von der Romantik bis zur Gegenwart reichte Montagabend der musikalische Bogen des ersten Orchesterkonzerts der Bregenzer Festspiele. James Gaffigan, Chefdirigent des Sinfonieorchesters Luzern, interpretierte mit den Wiener Symphonikern Werke von Jacques Offenbach, Miroslav Srnka und Felix Mendelssohn Bartholdy. Das Publikum quittierte den orchestralen Sommernachtstraum mit viel Beifall.

Der französische Cellist Jerome Pernoo brillierte eingangs mit dem Grand Concerto für Violoncello, einem lange verschollenen Werk aus 1847 von Jacques Offenbach. Dessen fantastische Oper “Hoffmanns Erzählungen” ist die diesjährige Hausoper. Die weniger populäre “Saite” des Cellisten Offenbach brachten die Symphoniker und der grandiose Solist zum Klingen. Nach schwungvollem Orchesterauftakt setzte Pernoo mit stupender Spieltechnik und virtuosen Läufen ein. Der erste Satz endete so grandios, dass Beifall aufbrandete, der sich nach drei Sätzen schließlich in großen Jubel ausweitete. Eine ruhige Offenbach-Zugabe war unumgänglich, um die Begeisterung zu besänftigen.

Österreichische Erstaufführung

Nach der Pause wurde in Kammerorchester-Besetzung “No Night No Land No Sky” des tschechischen Komponisten Misroslav Srnka (40) als österreichische Erstaufführung (Uraufführung 2014 in Köln) gespielt. Wie ein musikalisches Kaleidoskop oszilliert das Werk zwischen Licht und Schatten und verebbt nach rund 15 Minuten im Pianissimo: Freundlicher Applaus.

Mit viel musikantischem Schwung setzten die Symphoniker schließlich die Symphonie Nr. 4 A-Dur op. 90 von Mendelssohn Bartholdy um. Die “Italienische” war Nachhall einer Italienreise (1830/31) auf Goethes Spuren und gilt als Mendelssohns bekanntestes und nach eigener Aussage “lustigstes” Werk. Die von Dirigent Gaffigan animierte Spielfreude des Orchesters führte zu souveräner Leichtigkeit – vom frischen Allegro bis zum finalen Saltarello. Das Publikum dankte “seinen” Symphonikern mit anhaltendem Schlussbeifall.

Weitere Orchesterkonzerte

Weitere Orchesterkonzerte der Wiener Symphoniker sind am 2. August (Mikko Franck dirigiert Luciano Berio und Giacomo Puccini) und am 23. August (Chefdirigent Philippe Jordan mit Werken von Webern, Brahms und Schubert) angesetzt. Am 9. August spielt dann das Symphonieorchester Vorarlberg unter Chef Gerard Korsten Werke von Peter Eötvös, Richard Wagner und Johannes Brahms.

70. Bregenzer Festspiele
22. Juli bis 23. August, mit u.a. “Turandot”, “Hoffmanns Erzählungen”
Infos und Karten unter http://bregenzerfestspiele.com

Die Festspiele auf VOL.AT

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Festspiele
  3. Bregenz
  4. Bregenzer Festspiele: Orchestraler Sommernachtstraum
Kommentare
Noch 1000 Zeichen