Bregenzer Festspiele: "Nico and the Navigators" als Messdiener

0Kommentare
"Kunst aus der Zeit" mit Rossinis "Petite messe solennelle" als berührende Gesangs- und Bewegungsperformance. "Kunst aus der Zeit" mit Rossinis "Petite messe solennelle" als berührende Gesangs- und Bewegungsperformance. - © Bregenzer Festspiele
Bregenz - "Nico and the Navigators" haben am Mittwochabend die Festspiel-Reihe "Kunst aus der Zeit" (KAZ) mit einer Österreichischen Erstaufführung eröffnet.

0
0

Rossinis "Petite messe solennelle" inspirierte die Berliner Theatergruppe bei ihrem dritten Bregenzer Gastspiel (nach 2006 und 2009) zu einer berührenden Aufführung zwischen mystischer Inbrunst und agnostischer Skepsis auslotete. Nach zwei Stunden berührender Gesangs- und Bewegungs-Performance auf der Werkstattbühne gab es viel Beifall für alle Mitwirkenden. Die Aufführung wird am heutigen Donnerstagabend wiederholt.

Rossini: "letzte Todsünde meines Alters"

Gioachino Rossini (1792-1868) hat die 1864 in Paris uraufgeführte Messe als "letzte Todsünde meines Alters" für zwölf Singstimmen, Harmonium und zwei Klaviere geschrieben und erst 1867 orchestriert. Mit dem Spätwerk ist er zum letzten Mal öffentlich als Komponist in Erscheinung getreten. In seiner Widmung hat Rossini den "Lieben Gott" fast augenzwinkernd und wortspielerisch gefragt, ob das wirklich heilige Musik (musique sacrée) oder vermaledeite Musik (sacrée musique) sei: "Ich bin für die Opera buffa geboren, wie du genau weißt. Ein wenig Geschick, ein wenig Herz, das ist alles. Sei also gesegnet und gewähre mir den Einzug ins Paradies.

"Das Regie-Konzept von Nicola Hümpel legt die tänzerische Umsetzung der Messe gewissermaßen aus der Perspektive eines faustischen Zweiflers und Agnostikers an. Ob religiöse bzw. nichtreligiöse Grundhaltung, spielte für die Rezeption der gleichermaßen ernsthaften wie heiteren, insgesamt auf alle Fälle sehr eindrucksvollen Performance keine Rolle. Ohne direkten liturgischen Bezug war in dieser "Petite messe solennelle" alles in Bewegung, spirituelle wie im wortwörtlichen Sinn - die Bühne (Oliver Proske), die Sänger, die Tänzer, der Dirigent (Nicholas Jenkins), die zwei Klaviere und das Harmonium.

Weitere Aufführung:
Donnerstag, 26.07.2012, 20 Uhr, Werkstattbühne
Tickets: 05574 407-6;
Web: bregenzerfestspiele.com; navigators.de

(APA)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!