Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bregenzer Festspiele: Mammutkonzert mit Weinberg und Beethoven

Ruth Ziesak als Edel-Einspringerin in Beethovens Neunter
Ruth Ziesak als Edel-Einspringerin in Beethovens Neunter ©APA
Bregenz - Ein Mammutkonzert mit der Symphonie Nr. 5 des Polen Mieczyslaw Weinberg und der "Neunten" von Beethoven hat Montagabend im voll besetzten Festspielhaus das Programm der Bregenzer Festspiele abseits der Seebühne fortgesetzt.
Alles rund um die Festspiele

Vor Beginn kündigte Intendant David Pountney die renommierte deutsche Sopranistin Ruth Ziesak als Einspringerin in der Beethoven-Symphonie an. Nach fast zweieinhalb Stunden gab es großen Beifall für die Wiener Symphoniker, den Prager Philharmonischen Chor und den Bregenzer Festspielchor. Dirigent war der Deutsche Claus Peter Flor.

Im Vergleich zu seiner im Festspielsommer 2010 aufgeführten Oper “Die Passagierin” wirkte die 1961 in Moskau von Kirill Kondraschin uraufgeführte Symphonie Nr. 5, f-Moll op 76, von Mieczyslaw Weinberg (1919-1996) – zumindest in der kapellmeisterlichen Interpretation durch Flor – etwas flach und belanglos. Es gab zwar viele effektvolle Passagen für Soli und das gesamte Orchester, was fehlte, war jedoch die durchgehende Spannung und der große Bogen. Das insgesamt ansprechende Werk erhielt freundlichen Beifall.

Imposanter Doppel-Chor

Große Erwartung galt nach der Pause Beethovens 1824 im Wiener Kärntnertortheater erstaufgeführter über einstündiger Vokalsymphonie mit der berühmten Schiller’schen Ode an die Freude. Dirigent Flor zollte dem schwerhörigen Beethoven insofern Tribut, als er im vierten Satz mit Hingabe die Fortissimo-Stellen unterstrich. Das hatte zur Folge, dass die Vokalsolisten (Ruth Ziesak/Sopran, Katrin Wundsam/Mezzo, Rainer Trost/Tenor, Eike Wilm Schulte/Bass) phasenweise Mühe hatten, von der Wucht des imposanten Doppel-Chors aus Prag und Bregenz und dem Orchester nicht “zugedeckt” zu werden.

Claus Peter Flor ist derzeit musikalischer Leiter des Malaysian Philharmonic Orchestra und wurde von den Festspielen mit dem Dirigat in Bregenz betraut. Zum Lieblingsdirigenten der Wiener Symphoniker dürfte er es wohl nicht bringen. Dessen ungeachtet zündeten Schillers Freude-Götterfunken und Beethovens Meisterkomposition, zuletzt wurden Solisten, Chöre und die Symphoniker mit enthusiastischem Applaus bedankt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenzer Festspiele: Mammutkonzert mit Weinberg und Beethoven
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen