Starpianist Alexander Lonquich eröffnet Abonnementzyklus des Symphonieorchesters Vorarlberg

0Kommentare
Alexander Lonquich gehört zu den wichtigsten Interpreten der klassischen und zeitgenössischen Klaviermusik. Alexander Lonquich gehört zu den wichtigsten Interpreten der klassischen und zeitgenössischen Klaviermusik. - © Alexander Lonquich
Bregenz, 20. September 2012 – Zum Auftakt des Abonnementzyklus 2012/13 im Oktober können sich Musikbegeisterte auf eine Besonderheit freuen: Zum ersten Mal präsentiert das Symphonieorchester Vorarlberg mit dem deutschen Alexander Lonquich einen Pianisten, der gleichzeitig auch dirigiert.

0
0

„Für uns ist das eine Premiere, zu Mozarts Zeiten war das ganz normal“ sagt Michael Löbl, Geschäftsführer des Symphonieorchesters Vorarlberg, über die Doppelfunktion Alexander Lonquichs. Der in Trier geborene Pianist wird zum Auftakt der Saison 2012/13 am 11. und 12. Oktober im Konservatorium Feldkirch und am 14. Oktober im Festspielhaus Bregenz zu hören sein. Im Rahmen des Abonnementzyklus Bregenzerwald findet am 13. Oktober ein Konzert in Schwarzenberg (Angelika-Kauffmann-Saal) statt.

Mozart und Beethoven
Für das erste Abonnementkonzert des Symphonieorchesters Vorarlberg stehen das zweite Klavierkonzert von Ludwig van Beethoven, sowie zwei Werke von Wolfgang A. Mozart auf dem Programm: das Klavierkonzert in c-moll und die Musik zum Schauspiel „Thamos“. „Schauspielmusiken sind eine ganz eigene musikalische Gattung“, betont Michael Löbl. Die Musik zum Stück „Thamos“ ist Mozarts einzige Schauspielmusik. Das Konzert in c-moll ist nur eines von zwei Klavierkonzerten Mozarts, welches in einer Molltonart steht.

Vom Klavier aus dirigieren
Alexander Lonquich ist einer der interessantesten Pianisten unserer Zeit. Er studierte unter anderem Klavier bei Paul Badura-Skoda und Andreji Jasinski. Der Deutsche begann seine Karriere mit 16 Jahren als erster Preisträger des internationalen „Casagrande“-Klavierwettbewerbs in Terni, Italien.
Einen bedeutenden künstlerischen Schwerpunkt setzt Alexander Lonquich auf die Doppelfunktion als Dirigent und Solist. Lonquich über seine Doppelrolle: „Ich spiele Mozart oder Beethoven ungern mit Dirigenten. Wenn ich vom Klavier aus dirigiere, kann der Dialog mit dem Orchester viel dichter, lebendiger werden.“ Ein Pianist, der gleichzeitig auch dirigiert – eine Premiere für das Symphonieorchester Vorarlberg. Blickt man aber in der Musikgeschichte zurück, gab es damals noch keinen Dirigenten. Diese Rolle hat meist der Komponist selbst übernommen. Vor allem bei Klavierkonzerten von Mozart, aber auch noch bei Beethoven ist die Solostimme aus dem Orchester heraus empfunden und gestaltet.

Der Auftakt des diesjährigen Abonnementzyklus des Symphonieorchesters Vorarlberg verspricht also ein ganz besonderes Musikerlebnis zu werden.

Umzug ins Landeskonservatorium
Mit dem letzten Abonnementkonzert der vergangenen Saison verabschiedete sich das Symphonieorchester Vorarlberg vom Montforthaus Feldkirch. 116 Konzerte und Opernaufführungen hat das Orchester im Laufe der Jahre im Montforthaus gespielt. Das Haus wird Ende Oktober abgerissen und in zweijähriger Bauzeit vollkommen neu errichtet. Das Symphonieorchester Vorarlberg wird daher in den nächsten beiden Jahren jeweils drei Konzertprogramme immer zweimal (Donnerstag und Freitag) im Festsaal des Landeskonservatoriums spielen. Zwei Projekte mit großer Orchesterbesetzung werden ins Festspielhaus Bregenz verlegt.

Nähere Informationen: www.symphonieorchester-vorarlberg.at

Konzert 1
Donnerstag, 11. Oktober 2012, 19.30 Uhr, Konservatorium Feldkirch
(ACHTUNG: Neue Spielstätte!)
Freitag, 12. Oktober 2012, 19.30 Uhr, Konservatorium Feldkirch (ACHTUNG: Neue Spielstätte!)
Samstag, 13. Oktober 2012, 20.00 Uhr, Angelika-Kauffmann-Saal, Schwarzenberg
Sonntag, 14. Oktober 2012, 19.30 Uhr, Festspielhaus Bregenz

Alexander Lonquich I Dirigent und Klavier

Wolfgang A. Mozart
Musik zum Schauspiel „Thamos“ KV 345

Ludwig van Beethoven
Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op.19

Wolfgang A. Mozart
Klavierkonzert c-moll KV 491

Karten:

Freier Kartenverkauf bei
Bregenz Tourismus, +43/5574/4080,
tourismus@bregenz.at
Feldkirch Tourismus, +43/5522/73467, karten@feldkirch.at
Tourismusbüro Schwarzenberg, +43 (0)5512 3570-48, info@schwarzenberg.at

In allen anderen v-ticket Vorverkaufsstellen und allen Filialen der Volksbank Vorarlberg oder online unter www.v-ticket.at, www.sov.at

Ermäßigungen für Schüler, Studenten, Ö1 Clubmitglieder

Abonnements:

Abonnementbestellungen an:
Edith Mathis
Tel+Fax 0043/5576/78670
Mail:
edith.mathis@sov.at
Senioren, Präsenzdiener, Schüler bis 19 Jahre erhalten ermäßigte Abonnements

Tourismusbüro Schwarzenberg
info@schwarzenberg.at
+43 (0)5512 3570-48

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

Bregenz.
VOL.AT

Suche in Bregenz

Suche filtern

Top Jasser
  1. helmut52 55689 Punkte
  2. guenther64 54699 Punkte
  3. gretebickel 34598 Punkte
31 Jasser online mehr
Neues aus Bregenz

Bitte Javascript aktivieren!