GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Camp der Naturfreundejugend

Originelle Römerinnen - alles selbst genäht und ausstaffiert.
Originelle Römerinnen - alles selbst genäht und ausstaffiert. ©Evelyn Brandt
Koblach/Bregenz. (bra) Eine Woche lang erlebten 9- bis 13-Jährige Abenteuer und Natur pur. Planeten, Römer und Bogenschießen, Nachtwanderung, Wasserrutsche und Schatzsuche standen neben kreativen Basteleien und vielen gemeinsamen Freizeit- und Geschicklichkeitspielen auf dem Programm.
Camp Naturfreundejugend


 
„Mir hat am besten der Ausflug zur Römervilla gefallen“, strahlt die 12jährige Ronja. Das römische Badehaus hat sie sich jedoch größer vorgestellt, gab dann aber zu bedenken, dass es für damals doch eine beachtliche Leistung gewesen sein muss. Die Buben schwärmten vom Bogenschießen und dem Besuch der Römer im Camp, vom Jonglieren und Diabolo spielen.
Beim 6. Natur- und Abenteuercamp der Naturfreundejugend Vorarlberg im Pfadfinderheim Neuburg kamen alle 14 Kinder auf ihre Kosten. „Ich komme nächstes Jahr wieder“, klang es von allen Seiten. 
 
Wertvolles Naturerleben

„Die Kinder gehen mit Detailkenntnissen über den Wasserkreislauf, Beurteilungskriterien der Gewässergüte, Leben und Kampfstrategien der Römer nach Hause“, sagt Campleiterin Doris Märk. Sie wählt jedes Jahr einen Themenschwerpunkt aus und legt Wert darauf, breitgefächertes Wissen rund um das Campmotto spielerisch und altersgemäß zu vermitteln. „Das Camp mit seiner naturnahen Lage ermöglicht den Kindern, Lebewesen im Wald und im Gewässer mit all ihren Sinnen zu entdecken.“  Die jungen Naturforscher pirschten mit Becherlupe, Pinsel und Bestimmungsbuch durch das Gelände und untersuchten den Zustand des Wassers.„Rattenschwanzlarven im Wasser sind ein bedenkliches Zeichen, Steinfliegenlarven hingegen entdeckt man nur in besonders sauberen Gewässern“, sagen Laura und Jonas. Am liebsten täten sie jeden Bach begutachten.  
 
Info: Doris Märk Tel. 0664 3528431
Naturfreunde Vorarlberg, Tel.  05574  45781 oder vorarlberg@naturfreunde.at

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Bregenz
  3. Camp der Naturfreundejugend
Kommentare
Noch 1000 Zeichen