GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

BMW lässt den M1 auferstehen

Schon vor vier Jahren deutete sich ein Comeback an, als BMW das
Schon vor vier Jahren deutete sich ein Comeback an, als BMW das "M1 Hommage Car" vorstellte: eine zeitgemäße Interpretation des M1-Designs. ©BMW
Konkurrenz für Audi R8, Porsche & Co: BMW will jetzt auch im Supersportwagen-Segment mitmischen.
So könnte der neue BMW M1 aussehen
Das neue BMW Zagato Coupé

Der Münchner Autobauer plant für 2016 die Neuauflage des Sportwagens BMW M1. Laut BMW-Insidern soll der Motor des M1 “mindestens 600 PS leisten, eher sogar 650.” Konkret heißt das: In unter drei Sekunden von null auf Tempo 100 und mehr als 330 km/h Spitze muss der BMW M1 leisten – beides angeblich bei konkurrenzlos niedrigem Verbrauch, so “Auto Bild” in einem Bericht. Bei den Werkstoffen greift BMW auf Carbon, Aluminium, Magnesium und Titan zurück.

Vor allem dem Audi R8, McLaren MP4-12C, Mercedes SLS AMG oder dem Porsche 911 Turbo soll der BMW M1 damit Konkurrenz machen. Der Einstiegspreis des Supersportlers wird bei rund 250.000 Euro liegen.

(VOL.AT)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Auto
  3. BMW lässt den M1 auferstehen
Kommentare
Noch 1000 Zeichen