GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Blutschande-Prozess geht in die letzte Runde

Inzestprozess in Feldkirch - Angeklagter bestreitet Vorwürfe und spricht von
Inzestprozess in Feldkirch - Angeklagter bestreitet Vorwürfe und spricht von "Rache" ©VOL.AT/Stiplovsek
Feldkirch - Vermutlich zum letzten Mal muss heute ein 53-jähriger Familienvater bei Richter Peter Mück auf der Anklagebank Platz nehmen. Dem Mann wird vorgeworfen, sich über acht Jahre hinweg an seiner kleinen Tochter vergangen zu haben.
Prozess im Juni vertagt

Sowohl der Mann als auch die Tochter wurden von Primar Reinhard Haller untersucht. Außer, dass der Mann mäßig intelligent ist und gerne dem Alkohol zusprach, ergab sich bei ihm nichts Auffälliges. Das Kind war sieben, als die angeblichen Vorfälle passierten. Von Streicheln bis hin zum Geschlechtsverkehr soll die Palette gereicht haben. Der Angeklagte bestreitet und hält das Ganze für eine Racheaktion seiner Tochter.

Exfrau als Zeugin

Nach mehrmaligen Vertagungen wollte die Verteidigung beim vergangenen Prozess noch unbedingt noch die Exfrau des Angeklagten hören. Sie ist heute als Zeugin geladen. So sollte dieser bereits mehrmals vertagte Prozess heute eigentlich sein Ende finden.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Blutschande-Prozess geht in die letzte Runde
Kommentare
Noch 1000 Zeichen