GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Historische Vanovagasse wird weitersaniert

©Drexel Anita
In Bludesch und Thüringen stellten von 29.5. bis 2.6. über 40 junge und erfahrene MauerbauerInnen einsturzgefährdete und verloren gegangene Teile der wertvollen Trockenmauern an der Vanovagasse wieder her.

Oberhalb von Bludesch und Thüringen liegt die weit ins Mittelalter zurückreichende Wegeverbindung zur Burgruine Blumenegg und ins Große Walsertal. Mit ihren fast 400 m langen Stützmauern im sehr steilen Hang und zur Schaffung von Weinterrassen ist sie eines der bedeutendsten historischen Bauwerke der Vorarlberger Kulturlandschaft. Bereits zum zweiten Mal reisten Studierende, Lehrende und Experten aus drei Ländern zu einem Internationalen Sanierungsprojekt in die Blumenegg-Gemeinden. Diesmal sollten die stark einsturzgefährdeten Teile im Anschluss an die letztjährigen Reparaturen an den Mauern entlang der Vanovagasse in Angriff genommen werden. Dabei waren schwierige Geländeverhältnisse mit hohen Böschungen und überhängenden Mauern von über 3,50 m Höhe zu bewältigen. Mit tatkräftiger Unterstützung durch die Bauhöfe der Gemeinden und großem Engagement der TeilnehmerInnen konnte in den viereinhalb Tagen die Hälfte der großen Mauern neu aufgebaut werden. Die Fertigstellung ist für Frühjahr 2018 geplant. Die Studierenden der Fachrichtungen Landschaftsarchitektur und Baumanagement der Universität für Bodenkultur Wien und der Hochschule Weihenstephan (D) lernten im Rahmen des Sanierungsprojektes das Handwerk des Trockenmauerns. Aber auch Ortsansässige, Nachbarn und Asylwerber waren dabei. Die profunden Fachkenntnisse kamen auch dieses Jahr von vier erfahrenen Experten aus der Schweiz. Die Kosten von 70.000,- € teilen sich die Gemeinden mit der Stiftung Umwelteinsatz Schweiz (SUS), die das Know-How ein weiteres Mal sponsorte, den Universitäten und der örtlichen Agrargemeinschaft sowie Förderstellen des Landes Vorarlberg (ggf. präzisieren). Diejenigen die ein Spaziergang oder eine Wanderung in die Vanovagasse führt, können die imposanten Mauern und bautechnischen Besonderheiten wie eine fertiggestellte Treppen und ein Gewölbebogen bestaunen. Für eine kurze Rast steht eine neu entstandene schöne Steinbank im Schatten bereit. Auch Landesrat Christian Bernhard, einer der Förderer, zeigte sich beim Besuch der Baustelle sehr beeindruckt vom Umfang der Bauarbeiten und dem Einsatz aller Beteiligten. Die Bürgermeister der Gemeinden Bludesch und Thüringen, Michael Tinkhauser und Harald Witwer, setzen alles daran das Werk fortzusetzen und fachkundiges Handwerkswissen wieder an die Orte zu bringen, sodass dieses ökologisch, kulturell und baugeschichtlich bedeutende Objekt für weitere 400 Jahre seine Funktion erfüllt und nachfolgenden Generationen erhalten bleibt. Auf den Fotos sehen sie die Wiedererrichtung der hohen Mauer im Mittleren Abschnitt, im Hintergrund die im Vorjahr erstellte Treppe sowie den neu errichteten Gewölbebogen im Oberen Abschnitt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Bludesch
  3. Historische Vanovagasse wird weitersaniert
Kommentare
Noch 1000 Zeichen