Bludenz baut Kindergarten und Ausbildungsstätte

Von Markus Sturn (VOL.AT)
5Kommentare
Mandi Katzenmayer im Interview mit VOL.AT Mandi Katzenmayer im Interview mit VOL.AT - © VOL.AT/Sascha Schmidt
Bludenz - Ein neuer Kindergarten und der Ausbildungsgasthof Borgoplatz sind die großen Projekte, die Bludenz derzeit beschäftigen. Worüber man in Bludenz sonst noch spricht, verrät Bürgermeister Mandi Katzenmayer im Interview mit VOL.AT.

0
0

Kinderbetreuung ist eines der großen Anliegen für Katzenmayer. Deswegen entsteht nahe der größten Siedlung in Bludenz ein neuer Kindergarten mit fünf neuen Gruppen. Bei der Konzeption habe man die neuesten Erkenntnisse aus der Wissenschaft herangezogen, zeigt sich der Bürgermeister begeistert. Zudem befinde man sich in permanentem Kontakt mit den zuständigen Stellen, um den zukünftigen Bedarf abschätzen zu können. Die Anzahl der Kinder nehme in den nächsten Jahren zwar nicht eklatant zu, wohl aber die Zahl der Kinder mit besonderen Bedürfnissen in der Betreuung.

Ausbildungsgasthof Borgoplatz

Ein Prestigeprojekt ist das Ausbildungsgasthaus Borgoplatz. Dabei handelt es sich um eine Ausbildungsstätte für Jugendliche, die Schwierigkeiten haben, eine Lehrstelle zu finden. Die Jugendlichen erhalten die Möglichkeit, Erfahrungen in Küche und Service zu machen. Die Kosten von rund 700.000 bis 800.000 Euro teilen sich Land, Arbeiterkammer und Arbeitsmarktservice. Besonders freut Katzenmayer, dass mit dem Projekt junge Menschen eine Chance erhalten, die es ansonsten „nicht so leicht“ im Leben haben - und die Jugendlichen sind offensichtlich „mit Begeisterung“ bei der Sache.

Kronenhaus kurz vor Abschluss

Seit über zehn Jahren arbeitet man schon am Einkaufszentrum Kronenhaus. Der Spatenstich ist letzten Oktober erfolgt. Schon diesen November soll nach dem Wunsch des Bürgermeisters die Eröffnung stattfinden. Das Einkaufszentrum mit rund 3.500 Quadratmetern Verkaufsfläche soll als Impulsgeber für die Innenstadt von Bludenz dienen. Schließlich wird auch die Muttersbergbahn von Grund auf erneuert werden. Vier private Investoren aus Bludenz und Umgebung haben sich des Projekts angenommen. Die Einbindung der Nachbargemeinde Nüziders soll zudem sicherstellen, dass zukünftig ein attraktives Angebot bereitgestellt werden kann.

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
5Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!