Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Bist du deppert": Bundesheer soll Windows-Raubkopien verwendet haben

Die PCs des Bundesheers liefen 2007 noch mit Windows XP.
Die PCs des Bundesheers liefen 2007 noch mit Windows XP. ©FOTO: APA/HARALD SCHNEIDER
In der neuen Staffel der Sendung "Bist du deppert" wird eine Geldverschwendungsgeschichte beim Bundesheer aufgedeckt. 2007 habe das Heer für die Verwendung von Microsoft-Raubkopien 3,8 Millionen Euro nachzahlen müssen.

Die ungültigen Betriebssysteme und Office-Programme wurden bis 2007 auf tausenden Rechnern der Bundesheer-Mitarbeiter installiert, so Dossier. Ein leitender Microsoft-Angestellter habe das Verteidigungsministerium in einer E-Mail darauf aufmerksam gemacht. Die Gesamtkosten inklusive Gebühren für die nicht korrekte Lizensierung beliefen sich auf 12 Millionen Euro, knapp 3,8 Millionen musste das Ministerium als Strafe zahlen.

Kein Kommentar vom Heer

Das Verteidigungsministerium selbst will sich dazu nicht äußern. Der “Vorwurf der massiven Unterlizenzierung” könne in der “dargestellten Form nicht nachvollzogen werden, die Behauptungen liegen auch schon sehr viele Jahre zurück”.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • "Bist du deppert": Bundesheer soll Windows-Raubkopien verwendet haben
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen