„Bin Unternehmer aus Leidenschaft“

„Bin Unternehmer aus Leidenschaft“
Martin Winder (45) wagte noch mit 39 Jahren den Schritt in die Selbstständigkeit. 

„Unternehmer zu sein, das ist meine große Leidenschaft.“ Das erklärt im Gespräch mit den VN der 45-jährige Martin Winder, Inhaber und Geschäftsführer der Firma S+Tile Fliesen und Natursteine in Dornbirn- Schwefel. Der ausgebildete Kaufmann mit einer Zusatzqualifikation als Fliesenleger hat 2010 im Alter von 39 Jahren den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt und damals seinen Betrieb als Einzelunternehmen gegründet. „Ich hatte diesen Schritt schon Jahre zuvor im Kopf, ich wollte mein eigener Herr sein, mir selbst etwas aufbauen und eigene Entscheidungen treffen können“, erläutert er seine Motive. „Ich habe heute die von mir gewünschte unternehmerische Freiheit, aber ich trage natürlich auch die volle Verantwortung. Dabei kommt mir auch die Erfahrung zugute, die ich früher als Geschäftsführer sammeln konnte.“

Mehrwert schaffen
Und was das Besondere an seinem Unternehmen ist, begründet Winder so: „Ich will mehr sein als der klassische Fliesenleger, ich will meinen Kunden einen Mehrwert bieten. Das beginnt bei der individuellen Auswahl und der besonderen Art der Produktpräsentation. Ich führe ein Sortiment an Fliesen und Natursteinen, das nicht jeder hat. Auch die Kundenbetreuung erfolgt durch mich persönlich, wobei ich die jeweiligen Projekte bis zur Übergabe begleite.“ Zu den Kunden zählt er Bauträger, Architekten und Private. Der Hauptabsatzmarkt ist Vorarlberg, es gab aber auch Aufträge aus Ostösterreich, der Schweiz und Liechtenstein. Die Unternehmensgründung selbst fiel in eine schwere Zeit. „Die Wirtschaftskrise war damals gegenwärtig und die Finanzierungsverhandlungen mit den Banken gestalteten sich schwierig. Große Unterstützung habe ich dann aber seitens meiner Hausbank erhalten. Trotzdem war bei meinem Schritt in die Selbstständigkeit die größte Hürde, die Finanzierung zu bekommen. Ein Argument der Banken war immer, es handle sich um eine Branche mit starker Konkurrenz, was das kaufmännische Risiko erhöht“, so Winder rückblickend. Und weiter: „Die ersten zwei Jahre war ich Tag und Nacht im Einsatz.“ Winder beschäftigt heute 13 fest angestellte und vier Leasingmitarbeiter und bildet auch Lehrlinge aus.

Hohe Lohnnebenkosten
„Heute bietet mir mein Unternehmen zwar ein vernünftiges Auskommen, aber die Schaffung von Eigenkapital ist gegenüber früher sehr schwierig geworden. Dazu sind die Personalaufwendungen durch die hohen Lohnzusatzkosten zu hoch. Auch die überbordende Bürokratie wird nicht weniger. Wir können nichts dagegen tun, und auch die Politik unterstützt uns nicht“, kritisiert Winder. Sorgen bereitet ihm auch der Mangel an Fachkräften. Das Unternehmen befindet sich seit der Gründung am heutigen Standort, der seither kontinuierlich ausgebaut wurde. „Wir haben investiert und ich will hier noch Hallen dazukaufen, um den Betrieb weiter auszubauen“, so Winder.

Zur Person

Martin Winder (45) Geboren: 1971 in Dornbirn
Ausbildung: Pflichtschule, Poly, kaufmännische Lehre bei der Firma Rädler in der damaligen Filiale Bregenz
Werdegang: Eintritt in die Firma Rein, Ausbildung als Fliesenleger, operativer Geschäftsführer, Unternehmenswechsel, 2010 Schritt in die Selbstständigkeit.
Familie: verheiratet, ein Kind. Ein optimales Service-Bündel für die EPU

Schwarzach. Die am stärksten wachsende Gruppe der Unternehmen sind die kleinsten. EPU (Einpersonenunternehmen) machen auch in Vorarlberg über die Hälfte aller Wirtschaftskammer-Mitglieder aus – für sie wurde ein dementsprechend breites Angebot an Serviceleistungen aufgestellt, eine Auswahl:

» EPU-Portal: Das Internet- Informationsportal bietet unter epu.wko.at ausgewählte Informationen zu den sehr wichtigen Themen: Steuern, Recht, Betriebswirtschaftslehre, Finanzierung/ Förderungen sowie soziale Absicherung.

» EPU-Marktplatz: Das EPUPortal bietet als Kooperations- und Präsentationsplattform Selbstständigen die Möglichkeit, sich und ihr Leistungsportfolio zu präsentieren (http://epu.wko.at/ marktplatz).

» Break-Even-Rechner: Mit diesem Tool können EPU einfach berechnen, wie viel ein erster Mitarbeiter kostet und ab welchem Umsatz sich die Einstellung rentiert.

» Personalsuche- und -auswahlleitfaden: Hier erhalten Selbstständige umfassende Informationen rund um den Personalsuch- und -auswahlprozess. Checklisten, Vorlagen und Formulare runden das Angebot ab (epu.wko.at/ personal/flashbook.html).

» SV- und Steuer-Rechner: Diese App gibt einen sofortigen Überblick über die Zahlungen für Sozialversicherung und Einkommenssteuer. Dadurch sind mögliche (Nach-)Zahlungen bereits im Vorhinein abschätzbar und somit auch besser planbar (epu.wko.at/svundsteuerrechner). »

Betriebshilfe: Die Betriebshilfe wird flächendeckend in ganz Österreich angeboten. Mit dieser Maßnahme werden „Betriebshelfer“ beigestellt, die für die Einpersonenunternehmen den Betrieb zur Überbrückung bei Unfall, Krankheit und Mutterschutz weiterführen (epu. wko.at/betriebshilfe).

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken



Bitte Javascript aktivieren!